Stadt Essen: Endgültigen Bebauungsplan für ehemaliges Kutel-Gelände auf den Weg bringen

Anzeige
So soll es aussehen.

Die Verwaltung beabsichtigt, für den Bereich des ehemaligen Kutel-Geländes in Fischlaken einen Bebauungsplan aufzustellen. Die Fläche umfasst ein Areal von circa 4,1 Hektar.



Bereits im Oktober des vergangenen Jahres hatte der Rat der Stadt den Bau-und Baubeginn einer Erstaufnahmeeinrichtung auf dem Gelände des ehemaligen Kutel-Betriebshofes beschlossen. Die Erstaufnahmeeinrichtung soll Ende 2015 den Betrieb aufnehmen. Ein entsprechendes Bauantragsverfahren wurde Anfang 2015 eingeleitet für eine befristete Baugenehmigung für 5 Jahre. Die bauvorbereitenden Maßnahmen und die Umsetzung erfolgen seit Frühjahr 2015.

Nutzungsdauer: 25 Jahre


Die Verwaltung ist nun beauftragt, die planungsrechtlichen Voraussetzungen für eine Nutzungsdauer von circa 25 Jahren zu schaffen. Das Bebauungskonzept siehteinen Unterkunftsbereich für 800 Asylbewerber, Räumlichkeiten für eine Zentrale Ausländerbehörde (ZAB) und eine Außenstelle des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF) vor. Es sollen neben zweigeschossigen Wohngebäuden auch entsprechende Einrichtungen wie eine Mensa, Cafeteria, Gesundheitsstation, Bolzplatz, Aufenthalts- und Fitnessräume entstehen.
Für diese Planung beabsichtigt die Verwaltung einen Bebauungsplan zu erarbeiten und führt eine frühzeitige Öffentlichkeitsbeteiligung in der Zeit vom 12. August bis zum 11. September durch. In diesem Zeitraum werden die Planunterlagen im BEW, Bildungszentrum für die Ver- und Entsorgungswirtschaft, Wimberstraße 1, in Essen Heidhausen ausgestellt und können montags bis freitags von 8 bis 17 Uhr eingesehen werden. Mitarbeiter des Amtes für Stadtplanung und Bauordnung erläutern die Pläne am 20. August von 14 bis 17 Uhr und am 1. September von 9 bis 12 Uhr jeweils im BEW, Bildungszentrum für die Ver- und Entsorgungswirtschaft.

Am 7. September findet um 19.30 Uhr in der Aula des Gymnasiums Werden, Grafenstraße 9, eine öffentliche Diskussion statt. Parallel werden auch die Planunterlagen zur erforderlichen Änderung des Regionalen Flächennutzungsplanes ausgestellt.

Wer sich im Internet über die Planung informieren möchte, findet umfassende Informationen ab Beginn der Ausstellung unter der Adresse www.essen.de/Stadtplanung. Hier können ebenfalls Stellungnahmen abgegeben werden.

Lesen Sie hier mehr zum Thema.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.