Tierschutz in Essen: Grüne und FDP ein Trauerspiel

Anzeige
Essen : Rathaus | Die BAL - Bürgerlich Alternative Liste im Rat der Stadt Essen - kritisiert scharf die Haltung der FDP gegenüber dem Tierheim Essen. "Angesichts der herausragenden Leistungen von Tierschutzverein und Tierheim ist es einfach nur erbärmlich, die mehr als überfällige Erhöhung der Betriebsmittel für das Tierheim mit der irreführenden und gegenüber dem hohen Leistungsniveau des Tierheims ignoranten Forderung zu kommentieren, das Tierheim solle endlich seine Leistungen straffen und verbessern," so die BAL-Sprecherin Ratsfrau Dr. Elisabeth van Heesch-Orgass. Die Tierschutzaktivistin legt nach. Bislang habe sich die FDP Essen im Kontext Tierthemen lediglich immer als Freundin der Jägerschaft präsentiert, Tiere stets nur in der Rolle von Objekten menschlicher Herrschaft gesehen. Auch das stete reflexartige Ablehnen auch nur der Beschäftigung mit wichtigen Tierthemen wie der Katzenkastrationssatzung im Ordnungsausschuss sei hier symptomatisch, so die BAL.
Erstaunt zeigt sich die BAL allerdings auch über die aktuelle Pressemitteilung der Grünen Ratsfraktion,wonach die Betriebsmittelerhöhung zugunsten des Tierheims auf 'Grüne Initiative' - so wörtlich - erfolgt sei. Im Ratsinformationssystem nachzulesende Fakten sind jedoch, so die BAL, dass die Grünen keinen Antrag zur Betriebsmittelerhöhung gestellt haben. Desweiteren hat die Grüne Ratsfraktion nicht den von Ratsfrau Dr. Elisabeth van Heesch-Orgass in der Ratssitzung vom November 2014 im Kontext der Haushaltsberatungen 2015/2016 gestellten Antrag zur Betriebsmittelerhöhung des Tierheims unterstützt. Auch hat die Grüne Ratsfraktion den im Frühjahr im Rat gestellten BAL-Antrag auf Erhöhung der Betriebsmittel entlang der Empfehlungen des Deutschen Tierschutzbundes auf 570.000 Euro pro Jahr ausdrücklich und mit Redebeitrag abgelehnt, ausdrücklich mit 'Nein' gestimmt, obwohl der BAL-Antrag mit dem Tierschutzverein gemeinsam ausgearbeitet worden war. "Wichtig ist letztlich, dass das Tierheim mit 550.000 Euro nun immerhin fast soviel wie gefordert erhält, und damit ab 2016 350.000 Euro mehr als die bisher gezahlten 200.000,-Euro," so die BAL. Das Thema Tierschutz sei jedoch zu wichtig, um sich hier auf Worthülsen und Prahlereien zu beschränken, nur um ein vermeintlich Grünes Profil zu wahren, welches die Essener Ratsfraktion der Grünen längst aufgegeben hat.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.