Ein wichtiger Sieg! Spiele der Fußballer des SC Werden-Heidhausen - Ausfälle verhindern mehr Erfolge

Anzeige
Der SC Werden-Heidhausen III besiegte Burgaltendorf.
 

Die zahlreichen Ausfälle waren nicht zu verkraften - aus den beiden Begegnungen gegen Kellerkinder holte die SC-Reserve nur einen Punkt. Die dritte Mannschaft der Löwentaler schob sich erstmals von den Abstiegsrängen, aber nur für zwei Tage! Über Ostern spielt nur die Erste.

SC Werden-Heidhausen II gegen ESC Rellinghausen II 1:1

Gegen den Tabellenletzten gelang der SC-Reserve nur ein Unentschieden. Trainer Christian Kliem musste improvisieren, schickte Johannes Przybyl aus der dritten Mannschaft mit aufs Feld. Der ESC Rellinghausen II ist im Grunde bereits abgestiegen, wehrte sich jedoch nach Leibeskräften.
Nach torloser erster Hälfte mit wenigen Chancen hüben wie drüben war Torhüter Steffen Buschmeier in der 47. Minute geschlagen. Kurz darauf wechselte Kliem, brachte Stephan Wandt, der auch prompt eine Kopfballchance hatte.
Lange lief der SC dem Rückstand hinterher, erst in der 84. Minute erwischte Jason Munsch die erste brauchbare Flanke, hielt den Kopf hin und durfte sich über den 1:1 Ausgleich freuen.
Mike Müller kam noch für Vedran Kustura, dann war diese unbefriedigende Begegnung vorbei.

Preußen Eiberg gegen SC Werden-Heidhausen II 4:2

Aufgrund der schwierigen Verkehrslage durch die Einstellung des Zugverkehrs konnte die Mannschaft nicht pünktlich anreisen.
Aus diesem Grund begann das Spiel 25 Minuten später. Werden kam mit dem letzten Aufgebot, so war sogar Trainer Christian Kliem als Ersatzspieler nominiert, und lag nach einer Viertelstunde mit 0:2 hinten.
Zur zweiten Halbzeit kam Jason Munsch für Johannes Przybyl. Nach einer Stunde verkürzte Vedran Kustura, doch Eiberg antworte schell mit dem 3:1. Als dann in der 85. Minute Jason Munsch zum 2:3 traf, schnupperte der SC noch einmal am Unentschieden, doch in der Nachspielzeit fiel das 4:2 für Eiberg, die endgültige Entscheidung.

SC Werden-Heidhausen III gegen SV Burgaltendorf III 1:0

SC-Trainer Jürgen Koch fieberte mit: „Jetzt bloß kein Gegentor bekommen…“ Als nach schier unendlicher Nachspielzeit - der gute Unparteiische ließ acht Minuten weiterspielen - die Partie beendet war, riss sein Trainer-Kollege Josef Böhmer die Arme hoch und unterstrich den Wert dieses nicht unbedingt eingeplanten Dreiers: „Dieser Sieg war so wichtig!“
Die dritte Mannschaft der Löwentaler sprang erstmals auf einen Nichtabstiegsplatz. Gegen den SV Burgaltendorf III gab es im Löwental ein Spiel mit zwei Gesichtern.
Im ersten Durchgang spielte sich alles vor dem Werdener Strafraum ab, es gab nur gelegentliche Konter, die aber nichts einbrachten. Die zweite Halbzeit sah deutlich aktivere Gastgeber, die immer schwächer werdende Gäste zurückdrängten.
Zwar musste Torwart Rene Kistmacher mehrmals sein ganzes Können aufbieten, zudem köpften die Gäste noch an die Latte, doch die Werdener Angriffe wurden immer gefährlicher.
In der 85. Minute fiel der goldene Treffer. Ein blitzsauberer Konter kam zu Fabian Thiemann, der schickte Fabian Papierok auf die Reise, der flinke SC-Stürmer behielt die Nerven und verwandelte eiskalt.

SF Niederwenigern gegen SC Werden-Heidhausen III 5:0

Der Ausflug nach Hattingen war von Unwetter überschattet und verlief auch alles andere als erfreulich. In der 26. Minute brachte ein Eigentor die Löwentaler in Rückstand, im zweiten Durchgang brachen bei Wolkenbruch und stürmischen Böen alle Dämme.
Niederwenigern spielte die SCler bei funzeligem Flutlicht aus, traf im zweiten Durchgang in schöner Regelmäßigkeit noch viermal und fügten den Gästen, die zu große Lücken boten, eine empfindliche Niederlage zu.
Durch Siege der Konkurrenz rutschten die Werdener wieder zurück in die Abstiegszone.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.