Hallenmeister-Bezwinger! SC Werden-Heidhausen wird Achter der 21. Essener Hallenstadtmeisterschaft

Anzeige

Mit einer überzeugenden Vorstellung erreichte der SC Werden-Heidhausen den letzten Tag bei der 21. Stadtmeisterschaft. Dort aber war Schluss mit lustig – dem SC blieb unterm Strich nur der achte Platz. Immerhin wurde der Titelträger besiegt!

Zum Auftakt wurde TuS Helene mit 2:0 geschlagen, hier trafen Björn Homberg und Sandy Müller. Der favorisierte Landesligist SF Niederwenigern – die Kicker aus Hattingen holten sich letztlich den Titel – wurde überrascht. Nach Toren von Sandy Müller und Halil Erciyas, die durch sehenswerte Kombinationen herausgespielt wurden, lagen die Löwentaler mit 2:0 vorn und verteidigten diesen Vorsprung geschickt gegen die anstürmenden Sportfreunde.
Der SC war so gut wie weiter, durfte das letzte Spiel sogar knapp verlieren. Doch gegen die Turngemeinde Essen-West entwickelte sich eine unerwartet hektische Partie. Das frühe 0:1, Torwart Kevin Saalbach, der eine gute Vorstellung bot, ärgerte sich über das einzige Gegentor des Tages, stachelte die Westler an. Nach dem Ausgleich durch Halil Erciyas und dem 2:1 von Nico Rüth rastete ein Spieler der Turngemeinde aus, rammte mit einem brutalen Foul Tim Petzke an die Bande und trat dem am Boden Liegenden sogar noch gegen den Kopf. Folge war natürlich die Rote Karte für den Übeltäter. Das 3:1 durch Halil Erciyas war in Überzahl nur noch Formsache - der SC zog als Gruppenerster mit drei Siegen in die Finalrunde ein. Trainer Danny Konietzko hatte Recht behalten, sein Team endlich ihr wahres Können gezeigt!

Finalrunde

Am Sonntag ging es in der Finalrunde um Alles oder Nichts. Direkt zum Auftakt mussten die SCler einen ganz harten Brocken „schlucken“, die TuS Essen-West 81 war spätestens nach ihrem brillanten Auftritt am Vortag einer der Topfavoriten auf den Titel. Diesmal stand Jonas Altenkamp zwischen den Pfosten, mittlerweile der vierte Torhüter dieser Hallensaison. Essen-West spielte höchst effektiv, bereits nach 58 Sekunden klingelte es im SC-Kasten, nach vier Minuten lag Werden mit 0:2 hinten. Nico Rüth bediente Florian Kleine-Beck, der den Ball zum 1:2 in den Winkel jagte. Vier Minuten vor dem Ende ließ sich die Abwehr austanzen, das 1:3 war die Folge, nach genialem Bandenpass von Marc Scheirich verkürzte Rüth, aber es reichte nicht mehr zum Ausgleich.
Der A-Ligist FSV Kettwig begeisterte auch die neutralen Zuschauer und ging sogar in Führung. Für das 1:1 sorgte Sandy Müller, als sein Schuss vom Rücken des Torwarts ins Netz sprang. Björn Homberg ließ dreißig Sekunden später aus extrem spitzem Winkel das 2:1 folgen. Drei Minuten vor dem Abpfiff glich Kettwig aus, spielte nach einer Roten Karte und einer Zeitstrafe in doppelter Unterzahl, doch es reichte für den SC nicht mehr zum Sieg. Ein Schuss von Homberg wurde 20 Sekunden vor Spielende von der Linie geschlagen.
Bereits zum dritten Mal in diesem Jahr kreuzte der SC Werden-Heidhausen die Klingen mit der DJK Mintard. Nico Rüth besorgte in der fünften Minute das 1:1, doch dann sorgte ein Missverständnis zwischen Tim Homberg und Heiko Wirtz für das 1:2, neunzig Sekunden vor dem Ende schlug ein Distanzschuss zum 1:3 ein. Doch diesmal wollte der SC nicht verlieren, Kevin Hougardy traf aus dem Gewühl zum 2:3, dann legte er dem ehemaligen SC-Torwart Ullisch das Leder zum 3:3 durch die Beine.

Positives Fazit

Mit einem Torverhältnis von 7:8 Toren wurden die Löwentaler nur Vierter der Gruppe, im Spiel um den siebten Platz hatte das ausgepumpte SC-Team gegen Schonnebeck dann keine Chance und unterlag mit 1:5 Toren. Insgesamt konnte Trainer Danny Konietzko ein positives Fazit ziehen, die Niederlagen gegen den Turnierzweiten und den Vorjahressieger ärgerten, wurden aber überstrahlt vom 2:0 gegen den späteren Turniersieger aus Niederwenigern.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.