Training zahlt sich aus

Anzeige
Liliana Bottek könnte Maya Dossmann locker überspringen.
 
Das U8-Team überzeugte auch beim Ballwurf. (Foto: Stefan Pütz)

Der Werdener Leichtathletik-Nachwuchs stellte sich erfolgreich den Herausforderungen

41 junge Aktive des Werdener Turnerbundes stellten sich den Herausforderungen. Am Hallo in Stoppenberg fanden die Kreismehrkampf- sowie die Sprintstaffelmeisterschaften der Klassen U16 und U14 statt.

Ebenso standen für die Klassen U8, U10 und U12 Teamwettkämpfe auf dem Programm. Die U8er mussten die Disziplinen Hindernissprintstaffel, Zielweitsprung, Schlagwurf und Einbein-Hüpfer-Staffel absolvieren. In der Endabrechnung lagen Greta Hahn, Emma Hahn, Emil Geschwender, Noemi Husain, Niobe Karakas, Ronja Heppekausen, Finya Woytke und Samuel Marklewitz mit 18 Punkten auf dem vierten Platz der sechs teilnehmenden Teams.

Mischa war die Beste

Die Wettbewerbe Hindernis-Sprint-Staffel, Weitsprungstaffel, Medizinballstoßen, 40 Meter Sprint waren von den neun U10-Teams zu bewältigen. Lea Mlyneck, Lasse Mlyneck, Marlene Thamm, Sophie Erbslöh, Bennet Hüther, Achilleas Karakas, Pia Heppehausen und Wilhelmine Behnke zeigten starke Leistungen und waren in der Endabrechnung mit 14 Punkten auf dem dritten Platz. In der Klasse U12 hatte der WTB leider nur sechs Aktive am Start, absolute Mindestteilnehmerzahl für ein Team. Da die besten sechs Leistungen pro Disziplin in die Teamwertung kommen, konnten die Werdener nicht bei den einzelnen Disziplinen variieren. Mit dem sechsten Platz von sieben Teams konnten Paul Stemmer, Justus Stemmer, Caroline Westekemper, Johanna Knorn, Leonie Rotterdam und Mischa Jesse zufrieden sein. Beim Hochsprung und über 50 Meter war Mischa sogar die Beste. Lennart van Beem (M14) gewann im Vierkampf die Bronzemedaille. Gleich drei persönliche Bestleistungen über 100 Meter, im Weit- und im Hochsprung verhalfen ihm zu 1.562 Punkten.
Das U14-Team mit Mika Dierke, Jan Thomas, Roman Köppe, Lukas Dehmann, Sebastian Knorn, Laurenz Niehues und Dominik Heisterkamp gewannen im Teamvierkampf und landeten bei Teamdreikampf auf dem zweiten Platz. Den Medaillensatz komplettierte Mika Dierke mit zwei dritten Plätzen in der Einzelwertung des Drei- und Vierkampfes.

Liliana könnte Maya locker überspringen

Auch die jungen Athletinnen des Mädchenteams mit Isabella Lautermann, Inga Krähe, Liliana Bottek, Gabriela Ryvkina, Maya Dossmann, Mattea Winkler, Emma Peipe und Paula Thälker konnten sehr viele persönliche Bestmarken aufstellen. In der Teamwertung U14 ging sowohl im Drei- als auch im Teamvierkampf die Bronzemedaille nach Werden. Dies ist besonders bemerkenswert, da das WTB-Team nur aus deutlich Jüngeren besteht. In der Einzelwertung des Dreikampfs wurde Isabella Lautermann Vierte, knapp dahinter landeten Inga Krähe und Liliana Bottek. Im Vierkampf wurde Liliana Vierte, gefolgt von Isabella und Inga. Die besten Einzelleistungen: Mit 1,36 Metern im Hochsprung und 10,82 Sekunden über 75 Meter liegt Liliana derzeit auf dem zweiten und siebten Rang der jeweiligen Verbandsbestenliste. Beste Weitspringerin mit 4,10 Metern war Isabella, beim Ballwurf glänzten Inga (24,50 Meter) und Maya (23,50 Meter). Mit einem Schmunzeln stellte Maya erstaunt fest, dass Liliana sie in kompletter Körperlänge überspringen könnte.

Bei der 4 x 75 Meter-Staffel zahlte sich das intensive Staffeltraining schon aus. Vor kurzem benötigte das Team noch 44,60 Sekunden. Nun verbesserten Inga, Gaby, Isabella und Liliana ihre Zeit auf 43,46 Sekunden und gewannen damit Bronze. Nach den Sommerferien wollen die Mädchen dann unbedingt den alten Vereinsrekord knacken: „Es fehlt nicht mehr viel!“
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.