Werdener Mädchen sind Stadtmeister

Anzeige
Der stolze Stadtmeister mit hinten v.l. Sportlehrerin Jana Elling, Josephine Ojih, Melda Sahin, Elena Schnorrenberg, Nora Pelnar, Liv Steinke, Lotta Haardt, Sportlehrer Niklas Bonnekessel. Vorne v.l. Greta Grüning, Mara Koch, Sophie Schneider, Franziska Rech, Ida Piepenbreier. Foto: Henschke
 
Die Jungen der Jahrgänge 2006 - 2008 konnten erstmalig das Finale erreichen. Hinten v.l. Padra Peyvandi, Noah Syer, Jan Oldigs, Nick Guter, Bennet Schräder, Laurenz Abramowski. Vorne v.l. Jonas Jöring, Theo Linck, Jeremias Heufken, Lukas Simos, Iasonas Karakas. Foto: Henschke

Zwei Fußballteams des Gymnasiums Werden standen im Endspiel um die Stadtmeisterschaft

Der Ball rollt ins Aus und der Unparteiische pfeift ab. Die Gegnerinnen aus Kettwig sinken in sich zusammen, während die Werdener Mädchen nicht mehr zu halten sind: Fußball-Stadtmeister!

Groß ist der Jubel, mit ihnen freuen sich Sportlehrerin Jana Elling und „Der Coach“. Niklas Bonnekessel ist Sportlehrer am Gymnasium Werden und Vollblutkicker. Immerhin Trainer in der B-Junioren-Bundesliga, bei Fortuna Düsseldorf. So lag es nahe, dass er an der Grafenstraße die beliebte Fußball-AG übernahm. Die Erfolge ließen nicht lange auf sich warten. Beim Finaltag der Essener Schulen war das Gymnasium Werden diesmal gleich doppelt vertreten. Denn erstmalig konnte auch das Team der Jungen in der Altersklasse 2006-2008 das Finale erreichen.

Tolles Abschneiden

In der Vorrunde wurde Werden Gruppenzweiter, dann gelang ein überzeugendes 6:1 gegen die Geschwister-Scholl-Realschule. In der Zwischenrunde setzten sich die Werdener verlustpunktfrei durch. Sie überzeugten in allen drei Spielen mit Kombinationsfußball, dem schöne Tore folgten. Im Halbfinale gegen die Elsa-Brandström-Realschule wurde es spannend. Zunächst brachte Noah Seyer die Werdener früh in Führung. Der starke Gegner drehte jedoch die Partie. Erst kurz vor Schluss konnte Jonas Jöring den 2:2 Ausgleich erzielen. Im Neunmeterschießen bewiesen die Werdener Nervenstärke und Torhüter Jeremias Heufken hielt glänzend.
Im Endspiel ging es gegen das Leibniz-Gymnasium. In der Vorrunde hatte es noch eine deftige 0:3 Niederlage gegeben. Doch diesmal hielt Werden besser dagegen. Hin und her wogte das Spiel, die Möglichkeit zum Führungstreffer war da. Doch kurz vor dem Abpfiff traf der Gegner und die Werdener Jungen konnten trotz aller Bemühungen nicht mehr gefährlich vors Tor kommen. Zunächst waren alle geknickt, doch nach und nach fing der Stolz über das insgesamt tolle Abschneiden an zu überwiegen.
Dann eilte Trainer Niklas Bonnekessel schnell auf den Nachbarplatz. Dort starteten die Mädchen der Jahrgänge 2004-2006 als Titelverteidiger. Zum wiederholten Mal hatten die Werdenerinnen das Finale der Fußball-Stadtmeisterschaft erreicht. Ein Großteil der Mannschaft kickt beim SC Werden-Heidhausen, Josephine Ojih mit den Jungs des FSV Kettwig.

Tödlicher Pass durch die Schnittstelle

Die Vorrunde überstand das Team verlustpunktfrei, im Halbfinale gelang ein überzeugendes 6:0 gegen die Gesamtschule Borbeck. Vor dem Endspielgegner Theodor-Heuss-Gymnasium Kettwig konnte Trainer Bonnekessel aber nur eindringlich warnen. Beim ersten Duell hatte es in der Vorrunde nur ein hauchdünnes 1:0 gegeben.
Von Beginn an stürmte das GEW, Greta Grüning traf. Postwendend fiel der Ausgleich, dann hatten beide Teams Probleme. Nicht jeder Pass kam an, Schüsse gingen oft drüber. Als aber Franziska Rech einen Eckstoß kurz auf Mara Koch spielte und dieser die besser postierte Greta sah, war das 2:1 Formsache. Wenig später spielte Mara einen tödlichen Pass durch die Schnittstelle, Franziska hatte keine Mühe. Nun lief das Leder gekonnt durch die Reihen und der Trainer wechselte munter durch: Alle sollen spielen. Bis dahin hatte Josephine Ojih hinten den Laden zusammen gehalten, nun unternahm sie einen mit einem Tor gekrönten Ausflug nach vorn. Ein Weitschuss von Elena Schnorrenberg zischte zum 5:1 in die Maschen. Kettwig gab sich aber nicht auf und verkürzte auf 3:5, doch dann erhöhten Melda Sahin, Franziska Rech und Greta Grüning zu 8:3 Endstand. Weiter geht es am Mittwoch, 25. April, an der Helmut-Rahn-Sportanlage in Essen-Frohnhausen mit den Bezirksmeisterschaften. Den Werdener Mädchen ist auch dort einiges zuzutrauen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.