Werdener Reserve siegt - Spiele der SC-Fußballer

Anzeige
 

Im Löwental gab es erneut vier Heimspiele - nur eins konnte gewonnen werden. Die Reserve zeigte eine erfreuliche Leistungssteigerung und besiegte den Favoriten aus Hattingen. Während die Dritte und Erste gegen Spitzenteams das Nachsehen hatten, fingen sich die Damen eine empfindliche Niederlage.

SC Werden-Heidhausen I gegen FC Kray II 1:4
Zwei völlig verschiedene Halbzeiten sahen Trainer Danny Konietzko und die vielen Zuschauer im Löwental. Im ersten Durchgang ließ der gastgebende SC so ziemlich alles missen, was ihn zu Beginn der Saison ausgezeichnet hatte: Im Angriff herrschte Ideenlosigkeit, die Spitzen hingen weitgehend in der Luft. Die Verteidigung, leider musste neben Heiko Wirtz nun auch noch Christian Pape ersetzt werden, stand oft falsch und lud die schnellen Spitzen des Gegners in den Strafraum ein. So fiel auch das 0:1 in der 15. Minute, als die SC-Verteidiger einen Schritt zu spät kamen.
Nach und nach befreite sich der SC, blieb aber harmlos. Noch vor der Pause schlug der Favorit unbarmherzig zu: dem höchst abseitsverdächtigen 0:2 folgte ein wunderschöner Heber zum 0:3, Torwart Jonas Altenkamp blieb keine Abwehrmöglichkeit.

Deutlich verbessert

Der zweite Durchgang zeigte eine deutlich verbesserte Heimmannschaft, die dem hohen Favoriten den Schneid abkaufte und selbst ihre Offensivbemühungen deutlich durchdachter vortrug. Auslöser war die Einwechslung von Lucas Lüttenberg, der Struktur ins Spiel brachte. Nicht von ungefähr war Lüttenberg auch Schütze des Anschlusstreffers. Einen Freistoß von Florian Kammann verlängerte der Mittelfeldmann per Kopf über den verdutzten Keeper ins Netz. Plötzlich wankte Kray, Werden hätte nachlegen können. Ein tödlicher Pass von Tim Petzke durch die Schnittstelle fand den völlig freien Björn Homberg, der aber überhastet verzog. Das hätte das 2:3 sein müssen!
Coach Konietzko erhöhte den Druck, brachte Jason Munsch und Simon Spazier. Natürlich ergaben sich Kontermöglichkeiten für Kray, doch Torwart Altenkamp blieb aufmerksam. In der Schlussminute eilte ein FC-Stürmer auf und davon, umkurvte den Schlussmann und schob zum 4:1 ein.
Letztlich kann und braucht der SC Werden-Heidhausen gegen solche Teams auch nicht punkten. Am Sonntag beim SuS Haarzopf sieht dies aber ganz anders aus, hier wollen die Löwentaler nun endgültig den Schalter umlegen.

SC Werden-Heidhausen Damen gegen Sportfreunde 07 1:8
Leider können die Löwentalerinnen die vielen entscheidenden Ausfälle zurzeit nicht kompensieren. Auch gegen die nicht gut in die Saison gestarteten Sportfreunde 07, als Neunter Tabellennachbar, schien mehr drin.
Die Trainertroika Markus Graf, Norbert Steinsmühlen und Roland Vorholt hatten im Kader gleich fünf Spielerinnen der letztjährigen U17, aber auch der Gegner kam mit vielen jungen Spielerinnen. Schnell lagen die Gastgeber mit 0:2 hinten. In der 27. Minute verkürzte Carolin Koch, doch bis zur Pause fing sich Werden zwei weitere Gegentreffer.

Vier Treffer in acht Minuten

Im zweiten Durchgang kam Ramona Schmitz für Anna Hicking. Dann trafen die Sportfreunde innerhalb von acht Minuten viermal, erneut mussten die SC-Damen eine deutliche Niederlage schlucken.
Die Werdenerinnen rutschten auf den zwölften Tabellenplatz ab. Gegen den Zehnten ESC Preußen geht es nun, wieder daheim, um den zweiten Saisonsieg.

SC Werden-Heidhausen II gegen SF Niederwenigern II 2:1
Trainer Benjamin Brenk konnte diesmal sehr zufrieden sein mit seiner Truppe. Er stellte Björn Preis ins offensive Mittelfeld, bei seinem Startelf-Debüt wusste Preis auf ganzer Linie zu überzeugen. Auch konnte Christian Scheidgen als „Sechser“ deutlich mehr Akzente setzen als auf dem Flügel.
Der Führung in der 15. Minute ging ein wunderschöner Spielzug voraus, als sich Rechtsverteidiger Moritz Schwan auf dem Flügel durchsetzte und flankte, Björn Preis hielt zum 1:0 das Füßchen hin. Kurz vor der Halbzeitpause warteten die SCler auf einen Abseitspfiff, die Pfeife blieb stumm, ein unbedachtes Foul zog einen Elfmeter nach sich, der Gast glich aus.

Reingestochert

13 Minuten waren im zweiten Durchgang absolviert, als nach einem Eckstoß Jonas Leven in die Mitte spielte, wo Julian Gollan das Leder zum 2:1 in die Maschen stocherte. Die SCler verteidigten diesen Vorsprung geschickt und diszipliniert, belohnten sich so mit drei nicht unbedingt erwarteten Punkten.
Nach dieser überzeugenden Vorstellung sind die Löwentaler in den folgenden Partien gegen die beiden Letzten der Tabelle durchaus Favorit.

SC Werden-Heidhausen III gegen Winfried Kray 0:1
Erst spät Fahrt nahm die Partie gegen Kray auf. In der 50. Minute brachten die Trainer Joseph Böhmer und Jürgen Koch Dominik Damasch für Xin Zhou – es sah dennoch verdächtig nach einem müden 0:0 aus. Doch dann musste Stephan Wandt nach gelb-roter Karte vom Platz, die Gastgeber gerieten unter Druck. Torhüter Rene Kistmacher verhinderte zunächst den Rückstand, in der 76. Minute setzte Holger Steinmann nach einem Eckstoß einen Kopfball knapp vorbei. Im Gegenzug legte die SC-Abwehr selbst vor, Kray nahm dankend an und traf zur Führung. Ein höchst unglückliches Gegentor, dem noch weitere hätten folgen können. Doch Winfried scheiterte an der Latte, Stefan Homberg und Enrico Bloß retteten jeweils auf der Linie.

Pfosten!

Dann lief die letzte Minute, Stefan Homberg hatte die Riesenchance zum Ausgleich, traf aber nur den Pfosten. Den Nachschuss von Dominik Damasch entschärfte der Torwart mit einer Fußparade. In der Nachspielzeit köpfte Homberg übers Gästegehäuse.
Erstaunlich: Die gewiss nicht starken Krayer sind nun Tabellenführer, während der SC im Keller dümpelt – nun geht es zum SV Leithe II.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.