Werdener Arbeiterwohlfahrt besuchte den Spessart

Anzeige

Die AWO Werden war bei ihrer Herbstfahrt in den Spessart im Hotel-Gasthof „Spessartruh“ in Frammersbach zu Gast. Die 46-köpfige Reisegruppe konnte fünf Tage lang bei herrlichem Sonnenwetter den Spessart im Herbst erleben.

Auf der Hinfahrt gab es eine Mittagspause in Lohr am Main. Bei Federweißen und Zwiebelkuchen wurde es schon richtig lustig.
Nach einer interessanten Stadtrundfahrt durch Darmstadt ging es entlang der Bergstraße bis Heidelberg. Rothenburg ob der Tauber ist bekannt durch eine komplett begehbare Stadtmauer und Altstadtflair., nicht zuletzt durch den Blutaltar von Tillmann Riemenschneider in der St. Jacobs-Kirche. Nach längerem Aufenthalt ging es durchs liebliche Taubertal nach Weikersheim - ein Geheimtipp mit historischer Altstadt und einem prächtigen Renaissanceschloss, Stammsitz der Grafen von Hohenlohe. Nach einem Kurzaufenthalt in Schweinfurt erreichten die Werdener Bad Kissingen, das Staatsbad an der fränkischen Saale. Hier hatte sich schon Otto von Bismarck an den Heilquellen erholt. Ein Standbild von ihm, an der großen Saline, erinnert an längst vergangene Zeiten.
Miltenberg am Main war der Höhepunkt an der „Romantischen Straße“. Fachwerkhäuser aus verschiedenen Epochen gab es zu bestaunen. Gasthäuser im urigen Stil, wie das älteste Gasthaus Deutschlands „Zum Riesen“, luden zum Aufenthalt ein.
Letze Station war Wertheim. Ein wirklich entzückendes Nest, malerisch und urgemütlich. Mit der Geckobahn fuhren einige Mutige hoch zur Burgruine.
Auch dieser schöne Tag ging zu Ende , mit einem Grillabend, der nichts zu wünschen übrig ließ. So gestärkt ging es auf die die Heimreise antreten. Mit dem letzten Koffer, der von Fahrer „Appa“ Lotz eingeladen wurde, fing es an zu regnen - „Tränen zum Abschied“ könnte man sagen. In Aschaffenburg gab es noch eine Stadtrundfahrt, nach der Mittagpause trat die AWO-Gruppe endgültig die Heimfahrt an, um am frühen Nachmittag wieder wohlbehalten die Heimatstadt Werden zu erreichen. Vom 25. bis 30. Mai 2014 geht es an die Ostsee.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.