Deutsche Bank: Filial-Direktorin geht mal eben weg

Anzeige
Der Abschied tut sehr weh! Barbara Höchtl sagt Adieu. Großer Verlust für Frohnhausen.

So spielt das Leben. Gerade war noch richtig Rummel in der Filiale Deutsche Bank, Gervinusplatz. Mit einem Riesen-Nikolaus, der kleine Mal-Mäuse kräftig für ihre Kunstwerke bescherte - da beschenkt Barbara Höchtl, Filial-Direktorin – noch einige Nachzügler. Mensch, die Chefin hat ein heißes Herz für Kinder. Frohnhausen ist glücklich über die Mit-Macherin. Endgültig vorbei. Höchtl geht…

Glauben möchte man das Gehörte nicht. Doch die 55-jährige Barbara Höchtl strahlt bei ihren Worten: „Am 20. Dezember 2012 ist mein letzter Arbeitstag. Das war mein großer Wunsch.“ Warum nur? Sie hat doch alles, was ihr Herz begehrt. Ne Masse Kinder, die sie innig lieben.

Denn längst ist ihre Nikolaus-Mal-Aktion zur Tradition geworden. Ferner sammelt sie bei jedem Fest eifrig Geld, damit wiederum für Frohnhauser Kinder das Mittagessen vom Achilles Förderverein für das Apostel-Jugendhaus gesichert bleibt.
Höchtl jagte gar 2001, in der Deutsche Bank-Filiale Altendorf, einen bewaffneten Gangster flugs in die Flucht. Ihre neun Mitarbeiter, ein Finanzberater, eine Auszubildende, haben nur Lobeshymnen über sie auf den Lippen.

Halleluja – Höchtl – was ist passiert?„40 Jahre reichen.“ So ihre Botschaft. „Meine Arbeit habe ich mit Leidenschaft gemacht. Jetzt freue ich mich einfach.“
Aber ab 21. Dezember ist ihr Leben ohne Frohnhausen bestimmt leer? „Nein. Ich habe mir vorgenommen, Spanisch zu lernen. Einen Hund werde ich mir anschaffen. Ganz viel Reisen mit meinem Mann. Wir haben noch viel vor. Wir möchten alles – gesund – genießen.“

Na ja, mit 55 hat man noch Träume. Viel Glück!

Foto: Michael Gohl / West Anzeiger Essen
0
1 Kommentar
2.717
Hermann Schmidt aus Essen-West | 12.12.2012 | 16:21  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.