Atze Schröder: Alles andere als "Schmerzfrei"

Anzeige
Atze Schröder will nicht, dass sein Publikum "schmerzfrei" wird. (Foto: Veranstalter)
Gelsenkirchen: Emscher Lippe Halle |

„Ich spiele nur noch da, wo ich auch Bock drauf habe!“ betont Atze nach seinem bombastischen Intro und fügt hinzu: „Und ich freue mich immer wieder, in Gelsenkirchen zu sein!“ Nach weiteren Präliminarien geht es auch schon zur Sache: da sind weder hohe Politiker, noch national bekannte Schauspieler oder D-Promis vor Atze sicher.

Gleich zwei Mal spielte Atze Schröder dank der emschertainment GmbH sein Programm „Schmerzfrei“ in der Emscher-Lippe-Halle am vergangenen Wochenende und begeisterte sein Publikum. Dabei erklärte er auch, warum wir doch bitte nicht "schmerzfrei" werden sollen.

Griechen, Italiener und Engländer kriegen alle ihr Fett weg und auch zu Silvana Koch-Mehrins Kolumne in der „Praline“ hat Atze ein paar Takte zu sagen.

Warum die alten Fußballer noch echte Philosophen sind und die jungen Spunde da nicht mehr mithalten können, warum zehn westfälische Hausfrauen viel besser sind als 72 Jungfrauen und warum die Eltern beim Kinder-Weihnachtssingen das eigentliche Highlight sind: Atze erklärt‘s.

Nach der Pause geht es zunächst mit einem Erotik-Film-Intro weiter, bevor Atze noch einmal auf die Charity von Bettina Landgrafe (Infos hier) aus Hagen aufmerksam macht („Da kommt euer Geld auch eins zu eins an“) und von seiner eigenen Reise nach Ghana berichtet, die eine herrliche Vorführung der „Butzekatze“ beinhaltet.

Zum Ende des Abends geht es zum ersten Mal um ein Thema, das Atze bisher immer ausgelassen hat in seinen Programmen: Männer. So manche Frau hatte eine Eingebung, als Herr Schröder erklärte, dass die Selbstwahrnehmung des Mannes nichts mit seinem Spiegelbild zu tun hat...

Für alle Fans, die nicht genug bekommen können, gibt es das Programm auch auf DVD. Weitere Termine und Infos zu Atze Schröder gibt es hier.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.