Nordwestfälische Kurzbahn-Meisterschaften Schwimmen 2012

Anzeige
 
Start 100m Freistil
Gelsenkirchen: Zentralbad Gelsenkirchen |

Herausragende Bilanz der SG Gelsenkirchen

Die Dominanz der Gelsenkirchener Schwimmer im Schwimmbezirk Nordwestfalen hält unvermindert an. Bei den letzten Meisterschaften des Jahres gingen 23 von 26 Einzeltiteln an Gelsenkirchener Athleten. Auch sämtliche Staffelwettbewerbe wurden gewonnen. Und die Platzierungen wurden mit ganz starken Zeiten errungen. Gleich drei Aktive kamen über jeweils fünf Strecken zu Meisterehren.

Mariella Ewald trat über 5 Strecken (50 und 100 Meter Freistil, 50, 100, 200 Meter Rücken) an und gewann alle. Dabei musste sie sich auf den 50- und 100-Meter Strecken zunächst für die Endläufe der Offenen Klasse qualifizieren. Über 200 Meter Rücken drückte sie ihre alte Bestmarke um knapp 4 Sekunden auf 2:16,66 Minuten. Die anderen Siegerzeiten lagen alle im Bereich ihrer persönlichen Rekorde.

Noch etwas größer war das Wettkampfprogramm für Annalena Felker, startete sie doch über insgesamt 7 Einzelstrecken (50, 100, 200 Meter Brust, 200 Meter Lagen, 200 Meter Freistil, 100 Meter Rücken, 100 Meter Schmetterling). Die drei langen Strecken, die ohne Finale unmittelbar entschieden wurden, entschied die 14-jährige allesamt mit starken neuen Bestzeiten für sich und unterstrich damit ihre Vielseitigkeit. Besonders über 200 Meter Lagen in 2:21,86 Minuten und 200 Meter Brust in 2:33,95 Minuten siegte sie mit riesigem Vorsprung vor der Konkurrenz. Die weiteren Erfolge gelangen ihr über 100 Meter Schmetterling (1:06,27 Minuten) und 50 Meter Brust. Über 100 Meter Brust musste sie sich im Finale knapp mit nur 25 Hundertstel Rückstand Nele Albers von den SGS Münster geschlagen geben.

In großer Form präsentierte sich Lars Klaphecke, der 5 Titel bei den Herren sammelte. Über 200 Meter Schmetterling unterbot er seine Bestmarke und schlug nach 2:10,14 Minuten an. Auch die 200 Meter Freistil entschied er für sich. In den Schmetterling-Finals gelangen ihm zwei weitere persönliche Rekorde mit der Siegerzeit von 25,40 Sekunden über 50 und 56,41 Sekunden über 100 Meter. Die Krone setzte er sich über 100 Meter Freistil in der Klassezeit von 52,44 Sekunden auf. Seinen Erfolgen fügte der 18-jährige noch einen 3. Platz im Finale über 50 Meter Freistil hinzu.

Kaum geringer fiel die Erfolgsbilanz von Lukas Hermeler aus. Er dominierte die Rückenstrecken nach Belieben. Bei seinen Siegen über 100 und 200 Meter Rücken schwamm er im Bereich seiner Bestzeiten. Im Endlauf über 50 Meter Rücken gelang ihm ein persönlicher Rekord. 27,07 Sekunden leuchtete seine Siegerzeit auf der Anzeigetafel. Überragend auch seine Zeit über 50 Meter Brust. Mit 29,92 Sekunden knackte er die 30-Sekunden-Mauer.

Die beiden längeren Bruststrecken gingen an Jonas Müller. Über 100 Meter machte es der 17-jährige spannend, löste er doch erst als 6. das Ticket für den Endlauf. Dort steigerte er sich jedoch enorm und schlug nach nur 1:06,76 Sekunden als Sieger an, natürlich in neuer Bestzeit. Auch die 200-Meter-Strecke gestaltete er siegreich, während er über 50 Meter Brust und persönlichem Rekord in 30,65 Sekunden den Doppelerfolg für Gelsenkirchen klar machte.

Starke Meisterschaften schwamm auch Julia Koch. Auf vier Strecken unterbot sie im Verlauf der Wettbewerbe ihre Bestmarken. Nordwestfälische Meisterin wurde sie nach nur 29,29 Sekunden über 50 Meter Schmetterling. Über 50 und 100 Meter Freistil musste sie sich nur ihrer Teamkameradin Mariella Ewald geschlagen geben. Dabei gelang ihr über 100 Meter Freistil nach einigen vergeblichen Anläufen mit 59,49 Sekunden endlich und deutlich der Sprung unter die Minuten-Marke. 3. wurde sie noch über 100 Meter Schmetterling.

Einen weiteren Titel steuerte Mirko Ewald in 23,70 Sekunden über 50 Meter Freistil bei. Dass es für einige Athleten nicht zur Goldmedaille reichte lag oftmals nur am noch stärkeren Teammitglied. Dieses Schicksal teilten sich mit ausgezeichneten Leistungen und zahlreichen Bestzeiten: David Mossakowski (2. über 50, 100 und 200 Meter Rücken), Susanna Schumann (2. über 50 und 3. über 100 und 200 Meter Brust), Judith Hermeler (2. über 200 und 3. über 50 Meter Brust), Jan Dombrowski (2. über 100 Meter Freistil und 3. über 50 Meter Schmetterling), Tim Glapa (2. über 50 Meter Schmetterling), Maria Schindler (3. über 100 und 200 Meter Rücken) und Christian Wittenbrink (3. über 100 Meter Rücken).

„Dass so häufig zwei oder drei Gelsenkirchener Schwimmer auf dem Siegerpodest standen hätte ich in der Summe nicht erwartet“, freute sich Stephan Wittky über die Leistungen seiner Schützlinge. „Das eröffnet uns auch neue Möglichkeiten für die anstehenden Deutschen Mannschaftsmeisterschaften Ende Januar, Anfang Februar“ richtet Wittky zuversichtlich bereits wieder den Blick in die nahe Zukunft.

Der Erfolgshunger des Ausrichtervereins wurde letztlich auch in den Staffeln gestillt. Die Mixed-Staffel über 4 x 50 Meter Lagen siegte in der Besetzung Mariella Ewald, Annalena Felker, Lars Klaphecke und Christian Wittenbrink und das, obwohl die Konkurrenz auf dem Podium jeweils drei Starter vom „starken“ Geschlecht aufbot. Einen Doppelerfolg stellte die 4 x 100 Meter Freistil-Staffel sicher. Das Quartett mit Mariella Ewald, Julia Koch, Jamie Gerwan und Annalena Felker siegte vor den Teamgefährtinnen Maria Schindler, Ilka Marie Nickel, Chiara Kuehn und Alena Dreyden. Die Herren dominierten in der Besetzung Lars Klaphecke, Lukas Hermeler, Tim Glapa und Jan Dombrowski. Die Titelsammlung komplettierte schließlich die 4 x 50 Meter Freistil-Staffel mit Julia Koch, David Mossakowski, Jan Dombrowski und Lars Klaphecke.

Martin Wittenbrink
Pressesprecher A-Kader
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.