Ballett-Highlights der Musikschule im Jubiläumsjahr

Anzeige
Zu gleich zwei großen Ballett-Aufführungen lädt die Musikschule Gladbeck am 6. Dezember in die Stadthalle ein. Valentina Spadoni und ihre Schützlinge freuen sich schon auf ihren großen Auftritt.
 
Ballettmeisterin Valentina Spadoni probt mit ihren kleinen Schülerinnen und dem sechsjährigen Elias die „Raupe“.
Gladbeck: Stadthalle | Kleine Füße trippeln graziös, die Rücken gestreckt, die Blicke konzentriert: Die kleinen Balletteleven der Musikschule Gladbeck sind zur Zeit schwer beschäftigt, denn die große Ballett-Gala steht quasi vor der Tür.

Ballettschul-Leiterin Valentina Spadoni übt mit ihren Schützlingen für den 6. Dezember, an dem zwei Vorführungen in der Stadthalle auf dem Programm stehen: Gestartet wird am Nikolaustag um 14 Uhr mit der Gala „Arabesque“, um 17.30 Uhr geht es mit „Grand-Jeté“ weiter.

„Pro Vorstellung stehen rund 120 Schülerinnen und Schüler im Alter von fünf bis 25 Jahren auf der Bühne“, erklärt Valentina Spadoni und lässt ihre Blicke zufrieden über ihre „Ballettmäuse“ in ihren rosa und weißenTutus schweifen, die sich bei der Probe alle Mühe geben, die Schrittfolgen korrekt und in vollendeter Haltung umzusetzen.
Und sich im großen Spiegel des Ballettsaals der Musikschule am Bernskamp kritisch beobachten.

Einblicke in das Training


Hatte die Ballettabteilung in den vergangenen drei Jahren Stücke wie „Alice im Wunderland“ in der Weihnachtszeit gezeigt, werden zum 50-jährigen Bestehen der Musikschule in beiden Vorstellungen Highlights aus den vergangenen Jahren sowie interessante Einblicke in das Balletttraining präsentiert.

Mit einigen Jazzdance-Einlagen werden zudem die klassischen Wege verlassen, das spiegelt sich auch in der Musikauswahl wieder. So werden nicht nur Komponisten wie Tschaikowsky oder Offenbach zu hören sein, sondern auch Hits von Pharrell Williams, Birdy oder Queen.

Spagatsprung


„Sicherlich ist es für die Zuschauer interessant, auch einmal den Trainingsalltag zu sehen und was auch schon die Kleinsten leisten, um die perfekte Ballettpose zu meistern“, ist die Ballettmeisterin überzeugt.
So scheint auch der Name der zweiten Vorstellung Programm zu sein: „Grand-Jeté“ ist ein atemberaubender Balletsprung, bei dem der Tanzende in der Luft einen Spagat ausführt.

„Er wird auch Spagatsprung genannt und wenn er korrekt ausgeführt wird, ist er ein wahrer Hingucker“, so Valentina Spadoni. Die Ballettmäuse jedenfalls geben ihr Bestes, denn ihnen macht das Tanzen sehr großen Spaß.

Auch dem sechsjährigen Elias, der seit einem Jahr dabei ist und Ballett lieber als Fußball mag. „Breakdance will ich aber auch noch probieren“, ist er sich sicher. Und für eine Tänzerkarriere hat er sich noch nicht endgültig entschieden. „Ich glaube, ich möchte lieber Tierarzt werden.“

Kein Lampenfieber


Auf ihren Auftritt freuen sich auch die beiden sechsjährigen Mädchen Leonie und Mia, die beide ihre Kostüme lieben. Und vor allem Mia ist ganz selbstbewusst: „Und ich habe gar kein Lampenfieber!“
Nun, dann kann ja an ihrem großen Tag nichts schiefgehen, zudem alle Beteiligten bereits seit einem Jahr für das weihnachtliche Ballett proben.

Karten für „Arabesque “ und „Grand-Jeté “ gibt es ab sofort in der Stadthalle, Telefon 992-682. Für beide Vorstellungen kosten die Tickets neun Euro, der Eintritt für eine der beiden Vorstellungen beträgt sechs Euro.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.