Bottroper Adler bei den NRW-Hindernismeisterschaften in Gladbeck

Anzeige
  Gladbeck: stadion Vestische Kampfbahn | Mit sechs jungen Läufern ging die Mannschaft des LC Adler Bottrop an den Start der NRW-Hindernismeisterschaften in Gladbeck. Eine Vielzahl von Läuferinnen und Läufer aus beiden Landesverbänden (Nordrhein und Westfalen) trafen sich Ende Mai, um die besten Athleten dieser technisch und konditionell aufwändigen Laufdisziplin zu küren.

Den Anfang machten die drei U16-Starter Lydia Schröter, Dominik Schmidt und Jan Roßkothen. Die drei Adler starteten in den als Rahmenwettbewerbe ausgeschriebenen Rennen, da die offiziellen Meistertitel erst ab der Altersklasse U18 vergeben werden. Bei den U16-Wettbewerben galt es 1500m mit insgesamt 15 Hindernis-Überquerungen zu absolvieren. Knackpunkt hierbei war wie so oft der Wassergraben Lydia lief von Beginn an in der ersten Verfolgergruppe, konnte im Endspurt jedoch nicht mehr ganz das hohe Tempo halten. So belegte sie abschließend einen guten 5. Platz in der Altersklasse W15. Dominik und Jan hielten sich in ihrem Rennen ebenfalls von Beginn an weit stets vorne im Feld auf. Jan konnte hier bis zum Zielsprint sehr gut mithalten und gewann den Bewerb der Altersklasse M14. Dominik musste auf der Schlussrunde etwas abreißen lassen und belegte den 4. Platz in der Klasse M15.

In den Rennen um die offiziellen Titel der NRW-Hindernismeister gingen anschließend Johanna Ortmann in der Klasse WU18 über ebenfalls 1500m, Nina Endt (hochgemeldet) in der Klasse U20 über 2000m und Selina Tiefenbach in der offenen Frauenklasse über 3000m. Je länger die Strecken bei den Hindernisrennen werden, desto entscheidender werden die Technik der Hürdenüberquerung und die Kraftausdauer. Somit warteten durchaus hohe Anforderungen auf die drei Athletinnen. Johanna stürzte in ihrem Lauf leider anfangs der zweiten Runde an einem Hindernis und fiel auf beide Knie. Von diesem Schrecken erholte sich Johanna nicht mehr richtig und auch den Schmerzen in den Knien musste sie leider Tribut zollen. So reichte es für Johanna nur für den 11. Platz. Sie bewies jedoch viel Kampfgeist, das Rennen überhaupt zu beenden. Nina Endt ging ihren Lauf sehr selbstbewusst mit der späteren Siegerin zusammen an. Dass dieses Tempo nicht durchzuhalten war, wusste Nina. Jedoch kostete sie diese Startphase so viel Kraft, dass sie auf der letzten Runde noch von einer weiteren Athletin überholt wurde. Dieses Mal wurde es also doch nur der 3. Platz für die zuletzt erfolgsverwöhnte Adler-Läuferin. Selina Tiefenbach lief ein sehr gleichmäßiges Rennen und konnte hier ihre ganze Erfahrung aus einer Vielzahl aus Hindernisläufen ausspielen. In dem stark besetzten Feld mit den besten Hindernisläuferinnen aus NRW konnte Selina mit dieser Taktik einen guten 7. Platz erzielen.

Insgesamt waren die LC-Adler-Athleten wirklich zufrieden mit den Ergebnissen, auch wenn bei dem ein oder anderen noch ein wenig Luft nach oben ist. Wieder einmal zeigte sich, dass Hindernislauf eine Disziplin darstellt, welche sehr vielseitige Anforderungen an die Teilnehmer stellt und eine gute Renntaktik erfordert. Auch in den kommenden Jahren werden jedoch die jungen Läuferinnen und Läufer vom LC Adler Bottrop diese Herausforderung annehmen.

Die Ergebnisse der NRW Hindernismeisterschaften im Überblick:

U16 (Rahmenwettbewerb), 1500m
Lydia Schröter, 5:58 min, 5. Platz W15
Jan Roßkothen, 4:57 min, 1. Platz M14
Dominik Schmidt, 5:24 min, 4. Platz M15

WU18, 1500m
Johanna Ortmann, 6:51 min, 11. Platz

WU20, 2000m
Nina Endt, 7:40 min, 3. Platz

Frauen
Selina Tiefenbach, 12:26min, 7. Platz
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.