100 Jahre van Nahmen – die Saftmacher vom Niederrhein

Anzeige
Die Familie van Nahmen
1917 gründete Wilhelm van Nahmen eine Apfelkrautfabrik, in den 30er Jahren kam die Produktion von Apfelsaft aus heimischen Äpfeln hinzu. Bis heute legt das Familienunternehmen höchsten Wert auf Regionalität. Ihr 100-jähriges Bestehen feierte van Nahmen deshalb gemeinsam mit den Freunden des Hauses. Mit dabei waren die Brauerei Feldschlösschen, der Hof Schäfer, die Hamminkelner Landfrauen, das Eiscafé Leone, die Imkerei Walgenbach. Und viele Gäste.

„Es ist toll, dass so viele Menschen Interesse haben und zu unserem Fest gekommen sind“, freut sich Inhaber Dr. Peter van Nahmen. „Und dass so viele unser Projekt 100 Jahre – 100 Bäume unterstützen.“ Das Unternehmen hat zum Jubiläum ein Grundstück in Hamminkeln erworben, auf dem eine eineinhalb Hektar große Streuobstwiese gepflanzt werden soll mit 100 Apfelbäumen alter Hochstammsorten. Über 80 Jahre tragen diese Bäume Obst. Viele Partner und Interessierte haben sich bereits beteiligt und Bäume gespendet, „der Hamminkelner Verkehrsverein möchte uns bei der Bepflanzung unterstützen“, erzählt Dr. van Nahmen mit Freude.

Zum Fest wurde der neue Hofladen eröffnet. Neben den Säften der Kelterei gibt es hier viele weitere Köstlichkeiten wie Chutneys, Honig, Schokolade oder auch Sylter Meersalz, mit dem der Tomatensaft des Hauses verfeinert ist, sowie das hauseigene Apfel- und Rübenkraut: „Zum Jubiläum haben wir, zu Ehren des Firmengründers, eine Sonderedition aufgelegt“, verrät Linda Tenbensel vom Marketing. Denn das rheinische Kraut, mit dem alles anfing, wurde seit den 50er Jahren nicht mehr produziert. Über dem Hofladen gibt es eine Showküche, in der künftig Veranstaltungen durchgeführt werden sollen.

Die Gäste waren eingeladen, die Säfte zu probieren, es gab viele Marktstände zum Bummeln, bei einem Obstkundler konnte man sein eigenes Obst bestimmen lassen. Beim Blick hinter die Kulissen erfuhr man, wie aus dem Apfel am Baum Saft in der Flasche wird.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.