Sommerferien-Programm: Spinat, Spiel und Medien-Boykott

Anzeige
Haben sich ein vielfältiges Ferien-Programm ausgedacht (von links): Susanne Klaus (Spielezentrum), Thomas Kähmann (Pluto), Marion Heuer (Team Herne-Mitte), Kurt-Werner Hoppe (Heisterkamp), Markus Knapp (Heisterkamp) und Karl-Heinz Heider (Pluto).Foto: Bernhard W. Pleuser

„Kein Kind muss die Sommerferien alleine zuhause verbringen.“ Karin Heuer vom städt. Team-Mitte verspricht nie zuviel: Man sollte nur mal in das 75-seitige, gelb gefärbte Sommerferien-Programm des Fachbereichs Kinder-Jugend-Familie schauen. Man wird fündig – vom 22. Juli bis zum 3. September.

Da fährt zum kleinen Preis der Ferienexpress, zu dem man sich anmelden muss, die Plätze werden dann am 3. Juli ausgelost. Und der Express „rollt“ in die Tanzschule Diel zu Hip Hop, Street- & Breakdance, ins Bottroper Schloss Beck, zur Polizei nach Bochum, zur Beach-Arena in Castrop-Rauxel oder nach Reken zur Werksbesichtigung von Iglo. Dort erfährt man zum Beispiel, wie der Spinat vom Feld ins Tiefkühlfach kommt. Auf dem Programm stehen auch der Flughafen Düsseldorf, die Bochumer Zeche Hannover, der Maxipark in Hamm sowie ein Ausflug nach Köln zum WDR mit Besichtigung des Doms und eine Visite im Essener Ruhr-Museum.

Ein Frühaufsteherangebot macht das Spielezentrum vom 22. Juli bis zum 9. August: Jeweils von 8.30 bis 14 Uhr gibt es eine verlässliche Betreuung für Kinder von sechs bis zwölf Jahren. Thema sind die USA. Da geht’s um Filme und Musik, Stars und Sternchen, Cowboys und Indianer. Kochen, Basteln und natürlich Spielen sind angesagt. Eine Anmeldung ist notwendig.

Kutschfahrten auf dem Schulbauernhof

Wer das Landleben liebt, verbringt vielleicht eine Woche auf dem Schulbauernhof Recklinghausen (26. 8. bis 30. 8.). Neben der Versorgung der Tiere kommen auch Ponyreiten und Kutschfahrten nicht zu kurz. Spannende Hof-Erlebnisse haben das Motto: „In fünf Tagen um die Welt“. Auch hier ist Anmeldung Pflicht.

Kostenlos sind fast alle Angebote der Kinder- und Jugend-Freizeiteinrichtungen. Anmelden muss man sich hier in der Regel nicht. Kinder können täglich Neues erleben, Spaß haben, mit anderen gemeinsame Sache machen.

Greifen wir mal einige Angebote für Jugendliche heraus: „Pluto“ bietet internationalen Austausch mit Jugendlichen aus Rom, Neapel und Hénin-Beaumont. „Am Freibad“ kann man sich an der Vorbereitung des Kirmes-Umzuges beteiligen. „Der Heisterkamp“ lockt mit „Schwarzlicht-Billard“. „Die Wache“ plant einen totalen Medien-Boykott: Eine Woche lang sind Handys, Computer, Spielekonsolen und Fernseher nicht erwünscht. Die Jugendlichen machen ihr eigenes Programm.

Archäologie-Museum und Jugendkunstschule

Weitere Ferien-Vorschläge kommen von der Biologischen Station, dem Archäologischen Museum, der Jugendkunstschule, den Stadtbibliotheken, dem Lernteam, der VHS Herne und dem Tennisclub Emschertal.
Das Programmheft liegt in allen öffentlichen Einrichtungen der Stadt Herne aus, ist in Schulen verteilt worden und kann im Internet angeklickt werden: www.herne.de

Supergut einstimmen aufs Ferien-Programm kann man sich während der „School’s-Out-Party“ am Freitag, 19. Juli, im städt. Kinder- und Jugendzentrum „Die Wache“, Mont-Cenis-Straße 292. Die Party für Kinder beginnt um 15 Uhr, ab 18 Uhr sind dann die Teenies und Jugendlichen dran.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.