Lions-Club Iserlohn: Rekorderlös bei Kalenderverkauf

Anzeige
Am Montag übergaben LC-Präsident Thomas Junge (li.) und Gerd Schulte (re.) den Spendencheck an Johanna Schwarte (Mitte) und Klaus Ebbing (2.v.l.) vom Caritasverband Iserlohn e.V., Hanns-Peter Springer (3.v.l.), Katrin Brenner (Cybermobbing) und Eckhardt Lüblinghoff (Klasse 2000). Foto: Günther 

Zum 13. Mal verkaufte der Lions Club Iserlohn im vergangenen Jahr die Weihnachtskalender, bei denen die Auflage mit der Zeit von 4.000 bis auf nun 6.000 Stück stetig angewachsen ist. Insgesamt kam dabei in den Jahren die beachtliche Summe von 294.000 Euro durch den Verkauf und durch zusätzliche Spenden zusammen.

Geld, das der LC Iserlohn jährlich verschiedenen ausgesuchten Projekten zugute kommen lässt und damit eine wichtige finanzielle Unterstützung darstellt.

Lions-Club-Spende an vier Projekte aufgeteilt

In diesem Jahr wurde der Rekorderlös von 32.000 Euro wie folgt aufgeteilt: 4.200 Euro erhielt das Projekt Cyber Mobbing (Förderung der Medienkompetenz an Schulen). Hierbei wird knapp 200 Kindern aus vier Iserlohner Schulen der richtige Umgang mit digitalen Medien gezeigt. Die Möglichkeiten und Vorteile, aber auch Gefahren und Nachteile, wie zum Beispiel das Mobbing, werden dabei verdeutlicht. Als Projektpatin freut sich die Erste Beigeordnete der Stadt Iserlohn, Katrin Brenner, dass mit der Spende im kommenden Jahr zwei weitere Schulen an der Aktion teilnehmen können.
7.500 Euro erhielt das Unterrichtsprogramm Klasse 2000 ("Stark und gesund in der Schule") zur Gesundheitsförderung, Sucht- und Gewaltvorbeugung. 2016 nahmen an dem Präventionsprogramm 35 Klassen aus Iserlohn teil, die jährlich mit einem Betrag zwischen 7.000 und 8.000 Euro vom Lions Club unterstützt werden, um Lernmaterial anzuschaffen.
Über eine Spende in Höhe von 6.400 Euro freute sich Kreiskantor Hanns-Peter Springer. Das Geld ermöglicht unteranderem die Installation eines Effektregisters (Zimbelstern) in der Obersten Stadtkirche. Das wertige Zusatzelement für die 44 Jahre alte Orgel soll Ende März eingebaut und am 27. April bei einer Konzertaufführung erstmals zum Einsatz kommen. Mit dem restlichen Geld wird die Mechanik und Technik des Musikinstrumentes erneuert.
Mit 13.900 Euro wurde der mobile Kinder- und Familienhospizdienst des Caritasverbands Iserlohn, ZeitGESCHENK, bedacht. Seit 2014 war der Hospizdienst schon bei 90 Familien in der Trauerbegleitung im Einsatz. Darüber hinaus führt ZeitGESCHENK diverse Projekte in Kindergärten und Schulen durch.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.