Heimische Abgeordnete und Deutscher Reiseverband zu Gespräch bei Justizminister Maas

Anzeige
Foto (privat) von links: Staatssekretär Gerd Billen, Hauptgeschäftsführer Dirk Inger, Dagmar Freitag MdB, Minister Heiko Maas, Präsident Norbert Fiebig, Finanzvorstand Axel Duhr
Auf Vermittlung der SPD-Bundestagsabgeordneten Dagmar Freitag haben sich in dieser Woche Vorstandsmitglieder des Deutschen Reiseverbandes (DRV) zu einem Gespräch mit Bundesjustizminister Heiko Maas und dessen Staatssekretär Gerd Billen in Berlin getroffen und sich für weitere Verbesserungen an dem Referentenentwurf zur Umsetzung der EU-Pauschalreiserichtlinie in nationales Recht ausgesprochen. DRV-Präsident Norbert Fiebig, Finanzvorstand Axel Duhr, Geschäftsführer des Iserlohner Reisebüros Wichelhovenhaus, und Hauptgeschäftsführer Dirk Inger warben gemeinsam mit der Bundestagsabgeordneten Dagmar Freitag dafür, die Interessen von mittelständischen Reisebüros stärker zu berücksichtigen.

„Es ist wichtig, praxistaugliche Lösungen insbesondere für die zahlreichen mittelständischen Reisebüros, die auch in unserer Region überproportional vertreten sind, zu finden,“ so Dagmar Freitag, der es dabei auch um die Sicherung von Arbeitsplätzen geht. „Daher habe ich mich sehr gerne um das Zustandekommen dieses Termins mit Minister Maas gekümmert. Es besteht darüber hinaus die Gefahr, dass bürokratische Vorgaben den bisherigen hohen Qualitätsstandard der Beratungsleistungen in den Reisebüros beeinträchtigen, und das kann niemand ernsthaft wollen.“
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.