Lebensmittelketten für mehr Tierschutz: Ostendorff lobt Rewe - Schmerzlose Kastration von Ferkeln

Anzeige
Bio-Landwirt Friedrich Ostendorff ist gegen Massentierhaltung und befürwortet die geplante Kastration von Schweinen. Archiv-Foto: FF

Der Handelskonzern Rewe will ab 2017 bei seinen Eigenmarken auf Frischfleisch von unbetäubt kastrierten Schweinen verzichten. Auch Aldi kündigte ähnliche Vorhaben an. Deutschlands Lebensmittelketten entdecken mehr und mehr den Tierschutz für sich. Das lobt auch der heimische Bundestagsabgeordnete Friedrich Ostendorff, der in Bergkamen-Weddinghofen selbst einen Bio-Hof und Schweinemastbetrieb führt.

"Rewes Verzicht auf betäubungslose Ferkelkastration ist ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung", erklärt Landwirt Friedrich Ostendorff, der im Bundestag zudem Sprecher für Agrarpolitik ist.
"Das zeigt, dass Fortschritte in diesem Bereich nur vom Willen der Akteure abhängig sind und wo ein Wille ist, ist auch ein Weg. Das macht mir Hoffnung auch in anderen Bereichen endlich weiter zu kommen. "
Rewe müsse allerdings die Mehrkosten, die auf die Landwirte zukommen, vergüten und sich auch gegenüber den Schlachtunternehmen dafür einsetzen. "Die Kosten für mehr Tierschutz und Tierwohl können nicht von der Landwirtschaft getragen werden". so Ostendorff. Seiner Ansicht nach existiere dabei kein Spielraum mehr.
Zudem solle ja auch der Verbraucher nicht mehr Geld an der Kasse für das Frischfleisch bezahlen.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
2 Kommentare
23.830
Karl-Heinz Hohmann aus Unna | 13.08.2015 | 12:02  
Anja Jungvogel aus Kamen | 13.08.2015 | 12:51  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.