Langenfelder Malteser an Übung der Leverkusener Feuerwehr beteiligt

Anzeige

Auch Helfen will trainiert sein

Nur, wer ständig für den Ernstfall übt, kann in realen Schadenslagen und im Katastrophenfall richtig reagieren. Neben den Profis trainieren daher auch ehrenamtliche Helferinnen und Helfer der Hilfsorganisationen immer wieder anhand von Übungsszenarien das richtige Verhalten. Kürzlich hat die Berufsfeuerwehr Leverkusen eine Übung und Fortbildung zum Behandlungsplatz-Konzept NRW durchgeführt.

Als Übungsannahme diente ein größeres Schadensereignis am Dortmunder Fußballstadion. Zur Entlastung der hauptamtlichen Kräfte wurden Einsatzeinheiten von DRK und Maltesern alarmiert. So nahmen auch die Malteser aus Hilden, Langenfeld und Monheim mit 35 Einsatzkräften an der Übung teil. Nach Sammlung und Bereitstellung auf dem Gelände der Autobahnmeisterei in Leverkusen-Opladen, ging es weiter auf einen großen Parkplatz hinter der BayArena in Leverkusen.

Dort wurde in der Folge ein Behandlungsplatz aufgebaut, der im Ernstfall bis zu 50 Patienten mit Verletzungen unterschiedlicher Schweregrade hätte aufnehmen können. So sind die gezielte Versorgung vom Leichtverletzten bis zum Beatmungspatienten sowie der anschließende Transport ins Krankenhaus möglich.

Der Behandlungsplatz nach Konzept des Landes NRW wird aus dem Personal und Material von mindestens zwei Einsatzeinheiten der Hilfsorganisationen gebildet; zusätzlich steht ein Abrollcontainer mit weiteren Zelten und medizinischem Material der Feuerwehr zur Verfügung.

Christian Nitz, Zugführer der Langenfelder Malteser zieht nach der Übung positive Bilanz für seine Katastrophenschutzeinheit: „Die Zusammenarbeit zwischen haupt- und ehrenamtlichen Rettern hat sehr gut geklappt! Übungen wie die in Leverkusen zeigen uns immer wieder, dass es wichtig ist, kontinuierlich am Ball zu bleiben und den Ernstfall gewissenhaft zu proben. Nur so können wir in Katastrophen schnell und richtig helfen und Menschenleben retten!“

Abgerundet wurde die Übung durch eine Fortbildung, in der allen anwesenden Helferinnen und Helfern noch einmal die verschiedenen Abschnitte und Versorgungsbereiche des Behandlungsplatzes erläutert wurden. Und auch für das leibliche Wohl der Beteiligten war gesorgt: zum Abschluss gab es für alle Helfer Pasta aus der Feldküche der Monheimer Malteser.

Weitere Informationen zum ehrenamtlichen Mitwirken und der Katastrophenschutz-Einheit gibt es auf unserer Homepage www.malteser-langenfeld.de oder per Telefon 02173 / 8 11 10. Die Bürozeiten sind montags bis freitags von 10:00 bis 13:00 Uhr. Die Geschäftsstelle in der Karlstraße 3 in Langenfeld ist zudem auch jeden Mittwoch von 19:00 bis 21:00 Uhr für alle Interessierten geöffnet.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.