5. Spieltag: Lüner SV dank Heimstärke in Spitzengruppe - Wethmar tritt auf der Stelle

Anzeige
Alexander Wagener traf für den Lüner SV doppelt am Sonntag.
Der 5. Spieltag im Schnelldurchlauf: Landesligist Lüner SV gewinnt in Schwansbell gegen SC Obersprockhövel mit 4:1. Wagener traf per Doppelpack, Ribeiro und Rosenkranz erzielten die anderen Tore. Der LSV klettert damit auf Platz drei und ist punktgleich mit den ersten beiden der Liga.

In der Bezirksliga spielte BV Brambauer beim SuS Kaiserau nach 1:0 Führung durch Köse am Ende nur 1:1. Der BVB steht auf Platz 5.

Wethmar tritt weiter auf der Stelle: Zuhause gegen den VfL Kamen reicht es nur zum 2:2, dabei fielen die Wethmarer Tore erst in der 89. Minute und in der Nachspielzeit durch Oh und De Grood. Wethmar steht damit auf Platz 6.

Beim VfB Lünen wurden dagegen die ersten Punkte bejubelt. Im Kellerduell schlug man TuRa Bergkamen mit 5:0 (Tore: Anderson 2, Fluder, Gehrmann, Christal). Der VfB steht damit auf Platz 13.

Stimmen kurz & bündig

Mario Plechaty, Lüner SV
„Ein verdienter Sieg. Ich hoffe, wir bleiben zuhause weiter so stark. Es macht richtig Spaß dabei zuzuschauen.“

Dirk Bördeling, BV Brambauer
„Nach einer guten Hälfte haben wir 20 schlechte Minuten gehabt und danach mehrere dicke Chancen leider nicht genutzt.“

Michael Schlein, VfB Lünen
„Wichtige Punkte und richtungsweisend. Aber uns ist auch bewusst, dass wir nachlegen und uns weiter steigern müssen.“

Alex Lüggert, Wethmar
„Zu wenig und ernüchterndes Ergebnis. Aber ein schöner Moment aus einem 0:2 in drei Minuten ein 2:2 zu drehen.“

Und hier die Vorschau für den BV Brambauer, der schon am Freitagabend wieder antritt:

Bereits am Freitagabend steht für Bezirksligist BV Brambauer der 6. Spieltag an. Um 19.30 Uhr empfängt die Bördeling-Elf im heimischen Glückauf-Stadion den FC Overberge. Grund dafür ist wieder mal der Bundesligaspielplan, Schalke und Dortmund spielen jeweils am Sonntag. Dem geht man somit aus dem Wege.

Overberge steht nach guten Ergebnissen auf Platz zwei, zuletzt wurde Hannibal mit 5:0 geputzt. Mit Marco Wahle und Moritz Manka stehen dazu zwei ehemalige BVB-Kicker in den Reihen des Gegners.

Trotzdem gibt Brambauers Trainer Dirk Bördeling eine klare Devise aus. „Wenn wir oben dranbleiben wollen, müssen wir das Spiel gewinnen!“ Fathallah Boufeljat ist eventuell nach seinen Flitterwochen wieder mit im Kader. In Sachen offensiver Durchschlagskraft wäre das sicherlich eine gute Botschaft für den BV Brambauer.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.