Kreisverwaltung Recklinghausen begeht den Internationalen Frauentag 2016

Anzeige
Musikalische Begleitung: Julia Knorr-Urban und André Urban

Mit vielfältigen Veranstaltungen wurden am 8. März in der Kreisverwaltung die Belange von Frauen im Rahmen des Internationalen Frauentags 2016 thematisiert. Dabei ging es auch um die historische Ungleichbehandlung von Frauen – verbunden mit dem Appell, sich weiterhin für die Gleichberechtigung einzusetzen.

Auch in den nächsten Wochen noch sichtbar sein wird die Kraft der Frauen in Form der Ausstellung „Frauenpower“ im Kreishaus, die hatten Gleichstellungsbeauftragen von Kreis und Stadt Recklinghausen am Nachmittag im Kreishaus eröffnete. Frauen erfüllen heute vielfältige Anforderungen und Rollen. Es ist schön, dass der Bottroper Kunstverein dieses Thema gewählt hat und seine eindrucksvollen Werke in unseren Räumen ausstellt. Auch Monika Budke, stellvertretende Bürgermeisterin aus Bottrop, Genia Nölle, Beigeordnete der Stadt Recklinghausen, und Bernhardine Lützenburg, Vorsitzende des Bottroper Kunstvereins, würdigten die Ausstellung. Die Bottroper Musiker Julia Knorr-Urban und André Urban begleiteten die Eröffnung musikalisch.

Am Morgen hatte ein Workshop zum Thema Achtsamkeit im Großen Sitzungsaal den Internationalen Frauentag im Kreishaus eingeläutet. Gleichstellungsbeauftragte Anke Kunz-Rohlf begrüßte die Frauen, die der Einladung zum Workshop zahlreich gefolgt waren. „Das Thema Gleichberechtigung ist auch heute in Deutschland noch aktuell, zum Beispiel durch die ungleichen Gehälter für Frauen und Männer“, sagte Anke Kunz-Rohlf. „Diese Ungleichbehandlung muss thematisiert werden. Ich wünsche uns allen einen bewussten Frauentag.“
Dazu gab Diplom-Psychologin Christel Sander im Workshop einen Einblick in das Achtsamkeitstraining, das vor Stress und Überforderung im Alltag schützen soll.
Mittags eröffnete die Personalratsvorsitzende Martina Pestke das vielfältige Buffet im Flur vor dem Sitzungssaal, das traditionell von den Verdi-Vertrauensleuten organisiert und vorbereitet wird. Mit Kräuterkreationen wurde beim Buffet das Thema „Naturheilkundlerinnen der Welt“ aufgegriffen. Das Thema hat einen ernsten Hintergrund, der eng mit der Gleichberechtigung verbunden ist: „Viele Frauen, die damals der Heilkunde nachgingen, wurden verfolgt, der Ketzerei beschuldigt oder gar als Hexen verbrannt“, sagte Martina Pestke. „Diesen weisen Frauen der letzten tausend Jahre widmen wir den heutigen Frauentag im Kreishaus.“
2
2
2
4
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.