EU-Gipfel in Brüssel - IT Fragen

Anzeige
(Foto: pixelpart / pixelio.de)
In der kommenden Woche werden sich die 28 Staats- und Regierungschef der EU-Mitgliedsländer zu einem EU-Gipfel in Brüssel treffen. Neben der Flüchtlingspolitik, die aus aktuellem Anlass diskutiert werden muss, wird es sich auf dem Gipfel unter anderem auch um ein stärkeres Wachstum im Digitalbereich drehen. So heißt es in einem Entwurf für die Gipfelerklärung, dass es im Jahr 2011 insgesamt 300 000 offene Stellen in der Informations- und Kommunikationstechnologie gegeben habe. Aufgrund von noch immer mangelhaften Standards und Fähigkeiten auf diesem Gebiet wäre es durchaus möglich, dass sich die Zahl bis 2015 auf 900 000 erhöht, was weder für die Wirtschaft noch die Sozialpolitik von Vorteil wäre.

Grund für das Dilemma sind die fehlenden IT Kenntnisse innerhalb der Bevölkerung. Anwärter auf gute Positionen könnten Stellen nicht antreten, weil ihnen die entsprechenden Kenntnisse und Fähigkeiten fehlen. Es muss mehr in die digitale Wirtschaft investiert werden. Laut einer Studie, die von Robert Half Technology durchgeführt wurde, führt das Datenbankmanagement mit 58 Prozent die Top 10 Liste der gefragten IT Fachkenntnisse an, gefolgt von der Netzwerkadministration mit 42 und der Virtualisierung mit 40 Prozent. Business Intelligence, Windows Administration und Telekommunikation kommen auf 33, 29 und 28 Prozent, Desktop Support liegt bei 27, das Management drahtloser Netzwerke bei 26 Prozent. Schlusslichter bilden mit 25 Prozent die ERP-Implementierung und mit 18 Prozent die Anwendungsentwicklung. Dies sind grob die wichtigsten Fachkenntnisse, die in den IT-Abteilungen gesucht werden.

Wer noch vor zehn oder zwanzig Jahren mit dem digitalen Bereich in seinem Job zu tun hatte, wird heute damit nicht mehr weit kommen. Zuviel hat sich mittlerweile verändert und Begriffe wie Cloud Computing oder BYOD dürften einer Person, die seit Jahren nichts mehr mit dem IT-Sektor zu tun hatte, nicht viel sagen. Dabei ist in den meisten Positionen das Wissen in Bezug auf diese Themen von großer Bedeutung. Eine schlechte Lage für Jobsuchende, die nicht viel von dem Thema verstehen, auf der anderen Seite eine sehr gute Zeit für Fachkräfte, die sich im Bereich IT und Datenbankmanagement sehr gut auskennen. Der allgemeine Mangel an Fachkräften in Deutschland macht nämlich selbstverständlich auch vor diesem Gebiet nicht Halt. Wer heute also mit einer guten Ausbildung oder einem abgeschlossenen Studium mit guten Noten im IT Bereich einen Job sucht, wird nicht nur seine Gehaltvorstellungen befriedigt sehen, sondern hat auch recht schnell gute Aufstiegschancen, da es trotz digitalem Zeitalter erstaunlicherweise immer noch zu wenige Menschen gibt, die sich wirklich mit dem Thema auskennen.

Quellen:
- tagesschau.de/wirtschaft/eugipfel480.html
- roberthalf.de
- stern.de/politik/ausland/eu-gipfel-in-bruessel-eurozone-und-serbien-im-fokus-der-verhandlungen-2031110.html

Fotoquelle:
pixelpart / pixelio.de
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.