Maschinenraum in Werkshalle brannte

Anzeige
(Foto: Feuerwehr Mülheim)

In einer Werkshalle von Vallourec an der Schützenstraße ist heute kurz nach 12 Uhr ein Brand ausgebrochen, durch die die zirka 600 mal 300 Meter große Werkshalle mit einer Walzanlage verrauchte. Die Halle wurde entsprechend des Notfallplans unverzüglich evakuiert, rund 100 Mitarbeiter waren betroffen.

Die Feuerwehr Mülheim wurde um 12.13 Uhr alarmiert. Ein Großteil der Mitarbeiter befanden sich beim Eintreffen der Löschzüge schon an den entsprechenden Sammelpunkten. Zunächst ging man davon aus, dass sich noch Personen in der Halle befinden. Sofort wurden entsprechende Suchtrupps der Feuerwehr eingesetzt. Zum Glück blieb diese Suche bisher ergebnislos.

Die Halle ist in verschiedenen Ebenen unterteilt. Der Brand wurde in einem zwölf Meter tiefer liegenden Kellergeschoss entfacht. Weil es schwer für die Feuerwehr erreichbar ist, wurde der Raum mit Löschschaum geflutet.

Wie lange der Einsatz noch dauert, konnte Feuerwehrsprecher Torsten Drewes nicht sagen. "Wir sind zurzeit mit mehreren Löschfahrzeugen und rund 60 Mann vor Ort, es wurde Vollalarm für die gesamte Mülheimer Feuerwehr gegeben. Die Halle ist sehr verwinkelt, sie wird anschließend noch belüftet werden müssen."

Die Halle wurde entsprechend des Notfallplans unverzüglich evakuiert. Die örtliche Feuerwehr war umgehend mit einem Großaufgebot vor Ort und hat den Brand erfolgreich gelöscht. Personen sind nicht zu Schaden gekommen. Derzeit werden die Ursachen und Schäden erhoben. Die Stillstandszeit in der betroffenen Halle ist daher noch nicht absehbar. Nebenbetriebe haben die Arbeit bereits wieder aufgenommen.

Anwohner und Verkehr sind nicht beeinträchtigt, auch Rauch ist von außen schon um 14 Uhr nicht mehr sichtbar, die Rauchentwicklung beschränkt sich auf das Innere der Halle.

Menschen sind nicht zu Schaden gekommen, die Produktion im Walzwerk musste gestoppt werden. Derzeit werden die Ursachen von Vallourec-Experten untersucht und Schäden erhoben. Die Stillstandszeit in der betroffenen Halle ist daher noch nicht absehbar. Nebenbetriebe haben die Arbeit bereits wieder aufgenommen. Die betroffene Tagesschicht wurde nach Hause geschickt.

Das Feuer in der Werkhalle war nach zirka 90 Minuten nach Eintreffen der Feuerwehr unter Kontrolle. Gegen 15.30 Uhr war der Brand gelöscht. Anschließend mussten intensive Lüftungsmaßnahmen mittels Hochleistungslüfter durchgeführt werden. Nach dem zirka vierstündigen Einsatz der Feuerwehr, an der zeitweise
bis zu fünfzig Einsatzkräfte beteiligt waren, wurde die
Einsatzstelle der Werkleitung übergeben.

Norbert Keusen, Mitglied der Geschäftsführung der Vallourec Deutschland GmbH, betont: „Dank des schnellen Einsatzes der Feuerwehr war die Lage zügig unter Kontrolle. Es bestand zu keinem Zeitpunkt eine Gefahr für die Öffentlichkeit oder die Mitarbeiter. Jetzt werden wir den Sachverhalt gründlich analysieren und entsprechende Vorkehrungen für die Zukunft treffen. Denn Sicherheit hat für uns oberste Priorität.“
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.