Eröffnung der NRW-Sportschule mit Sport und Musik

Anzeige
Mit den Turn-Talenten vom Mühlenfeld lassen sich (v.l.) Schulleiter Holger Ellwanger, NRW-Ministerin Christina Kampmann (Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport) sowie OB Ulrich Scholten ablichten. (Foto: Foto: PR-Fotografie Köhring)

Von RuhrText

Mit sportlichem Elan feierte die Luisenschule ihre Eröffnung als NRW-Sportschule Mülheim. In der Aula des Gymnasiums überreichte Christina Kampmann, NRW-Ministerin für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport, Schulleiter Holger Ellwanger die gerahmte Urkunde — inmitten einer kurzweiligen Sport- und Musikshow.

„Wir sind stolz, nun zum Kreis der Sportschulen in NRW zu gehören. Es ist eine Anerkennung für die guten Leistungen unserer Schülerinnen und Schüler in der Vergangenheit sowie für unser Bemühen, den Sport zu fördern“, sagte Holger Ellwanger. Der Schulleiter begrüßte die Besucher mit einem hörenswerten Interview mit der schlagfertigen Pia Zenzen. Die Zehnjährige geht in die fünfte Klasse, hat den motorischen Eignungstest bestanden und zählt damit zum ersten Sportschulen-Jahrgang in der 164-jährigen Geschichte der Schule. Die Hockey- und Tennisspielerin will „irgendwann zum Hockey-Nationalteam gehören und vielleicht einmal eine Medaille gewinnen“.

Bis dahin ist der Weg aber noch weit, die Voraussetzungen durch die NRW-Sportschule sind aber geschaffen. Christina Kampmann erklärte: „Mit den NRW-Sportschulen sind wir auf einem guten Weg, dass Schülerinnen und Schüler die Schule und den Leistungssport unter einen Hut bringen können. Dabei gibt es eine enge Verzahnung zwischen der Schule und den kooperierenden Vereinen mit ihren ausgebildeten Trainern. Dadurch erreichen wir ein gutes Gesamtpaket aus Bildung und Sport.“ Oberbürgermeister Ulrich Scholten berichtete über den steinigen Weg an dessen Ende die Errichtung einer neuen Dreifach-Sporthalle an der Südstraße stehen soll. Seit Januar 2016 ist dieser wichtige Schritt für die NRW-Sportschule durch den Rat der Stadt abgesegnet und damit eine beschlossene Sache.

Interview mit Medaillengewinner

Für den sportlichen Höhepunkt sorgten die Turnerinnen und Turner der Kunstturnvereinigung Ruhr-West aus dem NRW-Stützpunkt am Mühlenfeld unter der Leitung des erfolgreichen Trainers Jozsef Kakuk. Die Mädchen und Jungen sorgten beim Publikum mit ihrer flippigen Show für große Begeisterung. Die Faszination des Sports Badminton, neben Hockey und Schwimmen die Kernsportart in der NRW-Sportschule Mülheim, brachten den Gästen die Talente Annalena Diks und Tim Fischer gekonnt näher.

Abgerundet wurde die Eröffnungs-Veranstaltung in der Aula der Luisenschule mit Musik der eigenen Big Band unter Leitung von Regina Coupette sowie mit einem interessanten Interview, das Stefan Schmitz-Flottmann, Sportkoordinator des Gymnasiums, mit Hockey-Nationalspieler Timm Herzbruch, Bronzemedaillengewinner in Rio in diesem Jahr, und Badminton-Bundestrainer Holger Hasse führte. Der Startschuss für die NRW-Sportschule Mülheim war unüberhörbar und weckt die Hoffnung, dass zahlreiche Talente die Möglichkeit haben, zu Spitzensportlern zu reifen, ohne dass die schulische Ausbildung auf der Strecke bleibt.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.