Gründungsforum junger Unternehmer

Anzeige
Über 80 junge Unternehmer erlebtenkürzlich einen spannenden Abend beim 3. Gründungsforum der STARTERCENTER Mülheim, Essen und Oberhausen. Diesmal ging es darum, wie Werbung zum Blickfang werden und Kunden begeistern kann. Dank zweier packender Vorträge erfuhren die Teilnehmer unerwartete Zusammenhänge über Text und Gestaltung von Werbebotschaften und wie diese optimal an den Mann und die Frau gebracht werden können.

Zunächst informierte Nicole Pflips über die zielgruppengerechte Gestaltung von Werbebriefen und die Kunst der kurzen, knappen und präzisen Formulierung von Werbebotschaften. Sie erklärte, dass ein Mailing – ähnlich wie ein Liebesbrief – den Empfänger berühren und Emotionen auslösen muss. "Entsprechend viel Zeit sollte man sich der Verfasser beim Schreiben nehmen", betonte die Expertin für Werbebriefe. Anschließend überzeugte Eric Stark die Teilnehmer mit pointierten Anekdoten aus dem privaten und dem beruflichen Umfeld davon, wie wichtig eine differenzierte Kundenansprache von Mann und Frau sein kann. Sein Credo: "Frauen gehen shoppen, Männer gehen einkaufen. Den kleinen Unterschied sollte man kennen." Mit einer sogenannten Blickverlaufsbrille konnten die Jungunternehmer anschließend ihre eigenen Werbematerialien auf die Wirkung beim Kunden testen und beim Get Together neue Kontakte knüpfen und so das eigene Netzwerk ausbauen.

Jürgen Schnitzmeier, Geschäftsführer der Mülheimer Wirtschaftsförderung, eröffnete die Veranstaltung und betonte noch einmal die Bedeutung der regionalen Startercenter als Anlaufstelle für alle Existenzgründer. Erfahrene Berater stehen hier allen Gründungsinteressierten kostenfrei mit Rat und Tat zur Seite. Zudem bieten die Startercenter Workshops, Info-Nachmittage und Vorträge zu fast allen Themen rund um die Selbständigkeit.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.