Gut gestimmt in die Weihnachtspause

Anzeige

Jugendregionalliga U16 weiblich
Sterkrade 69ers – Telekom Baskets Bonn 76:74

Dass es keine einfache Spielzeit werden würde, war allen Beteiligten vor Saisonbeginn bereits klar als man sich gemeinsam dazu entschloss das Abenteuer U16-Regionalliga in Angriff zu nehmen. Nach nur einem Sieg in der gesamten Hinrunde, in der man reichlich Lehrgeld zahlte, war dennoch nach dem Spiel gegen den letztjährigen Ligakonkurrenten aus Uerdingen letzte Woche eine große Erleichterung anzumerken, dass die Rückrunde mit einem Sieg im erst zweiten Versuch wesentlich besser zu starten schien als die Hinrunde. Diese Erleichterung war jedoch nicht nur dem Ergebnis geschuldet, sondern auch der Tatsache, dass im Vergleich zur knappen Hinspiel-Niederlage eine deutliche spielerische Steigerung des gesamten Teams zu erkennen war, welche in einem verdienten 61:71 (32:33)-Sieg mündete.

Im letzten Spiel des Jahres hatte das Team somit bereits die Gelegenheit das ausgegebene Minimalziel für die Rückrunde der Hauptrunde („mehr Spiele gewinnen als in der Hinrunde“) noch in diesem Jahr klar zu machen. Der Gegner war jedoch kein anderer als der Tabellendritte aus Bonn. Dennoch waren die 69ers-Mädels offensichtlich fest entschlossen ihre Chance gegen den mit kleinem Kader angereisten Favoriten zu nutzen und spielten von Beginn an selbstbewusst auf. Eine verdiente 12:2-Führung nach vier Minuten war der Lohn. Doch leider heißt es nicht ohne Grund, dass Basketball „ein Spiel der Läufe“ sei, denn eben einen solchen erwischten anschließend auch die Gäste und konnten in den verbleibenden Minuten des ersten Viertels auf 24:22 verkürzen.

Neues Viertel, gleiches Spiel. Wieder starteten die 69ers mit einem blitzsauberen 12:2-Lauf ins Viertel, machten es anschließend jedoch um einiges besser und konnten so immerhin eine 7-Punkte-Führung in die Pause retten (41:34). So waren beinah „nur“ die 11 verworfenen Freiwürfe der ersten 20 Minuten, die einer höheren Führung trotz des starken Auftritts der ersten Halbzeit im Wege standen. Ein starkes drittes Viertel wurde also benötigt, um nichts mehr anbrennen zu lassen, dies gelang im Vergleich zu früheren Spielen auch durchaus gut. Der dritte Spielabschnitt wurde zwar mit 16:20 abgegeben, dennoch hatten die Sterkrader Mädels nach wie vor alle Trümpfe in der eigenen Hand.

Mit nur drei Punkten in Führung sollte das vierte Viertel erwartungsgemäß zum Krimi werden. Doch diesmal behielten die 69ers die Nerven und ließen sich selbst von einer Fünf-Punkte-Führung der Gäste nicht beirren. Energisch wurde weiter der Korb attackiert und den Gästen die hohe Foulbelastung immer mehr zum Verhängnis. In der entscheidenden Phase behielten die 69ers dann auch an der Freiwurflinie die Nerven und verkürzten auf 71:74 in der 39. Minute. Als die Bonnerinnen die letzten anderthalb Minuten schließlich nur noch zu viert agieren konnten, nutze das Heimteam die Gunst der Stunde und sicherte sich mit zwei Ballgewinnen den längst verdienten 76:74-Erfolg.

Das nächste Spiel unserer weiblichen U16 wird nun erst am 13. Januar stattfinden, wenn die 69ers beim Tabellenvierten in Hagen zu Gast sind. Bis dahin haben sich Spielerinnen, Trainerinnen und Eltern eine basketballfreie Weihnachtszeit aber erstmal mehr als verdient. TC go!


Für die 69ers spielten:

Sophie Boms (8), Amelie Werner (14), Jana Vinalmont (5), Luise Mackels, Ezgi Tas (10), Pia Sobczak (13), Julia Kriesel, Enya Frese, Pauline Giese(16) und Magdalena Anderheide (10)

Geschrieben von Kristina Wencki
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.