Sundern präsentiert die größte Wanderkarte des Sauerlandes

Anzeige
Marion Steinberg, Martin Levermann, Jeroen Tepas und Marlen Winkler (v.l.) bei einer „kleinen Rast“ vor der riesigen Wanderkarte.
Da staunten Margret und Paul-Theo Kessler nicht schlecht, als sie mit strammem Wanderschritt entlang der Sauerland Waldroute durch die Sunderner Innenstadt liefen - so eine riesige Wanderkarte hatten die geübten Wanderer aus Lippstadt noch nicht gesehen: Auf insgesamt 66 Quadratmetern prangt das ganze Sunderner Stadtgebiet mit allen Wanderwegen, Ortschaften und Sehenswürdigkeiten.

Dass in Sundern diese einzigartige Wanderkarte angebracht werden konnte, ist dem Wettbewerb „TourIS“ (Touristische Infrastruktur im Sauerland), der von der Wanderwerkstatt des Sauerland-Tourismus e.V. im Frühjahr ausgeschrieben wurde, zu verdanken. Die Stadtmarketing Sundern eG hatte sich mit der Idee einer überdimensionalen Wanderkarte an der Rückwand der Touristinfo in Sundern mit einem Wanderparkplatz beworben – und wurde von der Jury mit der vollen Förderung ausgezeichnet.
Ziel von „TourIS“ war es, u.a. Wanderparkplätze mit kreativen Ideen noch interessanter für die Wanderer im Sauerland zu gestalten. Da die Sauerland Waldroute direkt über den Rathausplatz am Touristinfo-Büro entlang verläuft, lag es nahe, den Wanderparkplatz auf diesen zentralen Platz zu legen.
„Wir können mit Fug und Recht sagen: Wir haben die größte Wanderkarte im Sauerland“, erklärt Marlen Winkler vom Stadtmarketing. „Hier ist die erste Anlaufstelle für viele Gäste und oft auch der Startpunkt für Wanderungen.
„Wir halten das für eine wichtige und sinnvolle Sache“, so Winkler. „Sundern ist eine Flächenkommune mit vielen Orten, die alle ihren eigenen Reiz haben. Viele Gäste wissen aber gar nicht, wo die einzelnen Orte liegen und welche Sehenswürdigkeiten sie zu bieten haben. Jetzt können Sie mit einem Blick sehen, was sie alles erleben können.“ Und sie erklärt auch gleich, warum das Stadtmarketing sich überhaupt so intensiv um den Bereich Tourismus kümmert. „Tourismus ist eine Initialzündung für die Entwicklung einer ganzen Stadt“. Denn sowohl der Einzelhandel als auch die Gastgeberbetriebe profitierten vom Tourismus. „Wer Urlaub macht, möchte auch einkaufen“. Und wenn es den Einzelhändlern und der Gastronomie gut gehe, dann gehe es der ganzen Stadt gut.
Wandern ist ein enormer Trend geworden - laut einer aktuellen Studie von Wirtschaftsministerium und Wanderverband wandern 56 Prozent der Bevölkerung . „Man braucht keine Voraussetzungen dafür“, erklärt Jeroen Tepas (Sunderland Hotel) und „Wandern ist eines der günstigsten und gesündesten Hobbies, die es gibt“, ergänzt Marion Steinberg (Landgasthof Steinberg). Beide sind wie auch Martin Levermann (Sorpesee GmbH) und Olaf Baumeister (Hotel Seegarten) Mitglieder des Fremdenverkehrsbeirats der Stadtmarketing Sundern eG. Gemeinsam soll jetzt eine neue strategische Ausrichtung für Sundern erarbeitet werden. „Wir arbeiten intensivst daran, die Wander-Infrastruktur in Sundern auf Vordermann zu bringen“, so Winkler. Die Verbesserung der Beschilderung steht da ganz oben. „Das ist der Anspruch: Dass ein Weg so gut ausgeschildert ist, dass ein Wanderer ihn theoretisch auch ohne Karte gehen könnte“. In Zusammenarbeit mit der Gastronomie und dem SGV soll Anfang 2011 eine komplett neue Karte herausgegeben werden. Außerdem ist ein neuer Internet-Auftritt für Sundern gemeinsam mit der Sorpesee GmbH geplant. Anfang des nächsten Jahres soll es unter www.sorpesee.de dann alle touristischen Infos für Sundern geben. Die Homepage des Stadtmarketings (www.nah-klar-sundern.de) bleibt bestehen.
Die 6 x11 Meter große Wanderkarte, die in der dunkleren Jahreszeit beleuchtet ist, gibt´s übrigens auch als Miniaturausgabe im DIN A3-Format: Nicht nur als Streckenhinweis für unterwegs, sondern auch als Erinnerungsstück an die größte Wandertafel des Sauerlandes.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.