Krönung für Justin Wolf vom Radsport-Verein (RSV) Unna

Anzeige
Justin Wolf vom RSV Unna (Foto: privat)

Die Beschleunigung von Justin Wolfs Karriere im Stadtwerke Unna Team nimmt weiter an Fahrt auf. Der Bund Deutscher Radfahrer hat den talentierten Fahrer des RSV Unna nun für die Europameisterschaften Derny am 18. und 19. August in Hannover nominiert. Gemeinsam mit seinem Fahrer Peter Bäuerlein ist es seine erste internationale Meisterschaft. Nach Lukas Liss, Tatjana Paller, Charlotte Becker, Aaron Grosser, Franzi Koch und Michel Heßmann ist er damit der siebte Starter des RSV Unna im Nationaltrikot bei internationalen Meisterschaften.

Am 1 Juni 2017 wurde Justin reamateurisiert. Drei Tage später wurde er Vize-Landesmeister im Zeitfahren, vier Tage später dann die erste Medaille bei den Deutschen Meisterschaften der Bahnelite mit Platz 3 in der Einerverfolgung. Es folgten ein zweiter Platz in der Gesamtwertung der Oderrundfahrt beim ersten Einsatz mit der Nationalmannschaft, die beeindruckende Vorstellung bei den Deutschen Meisterschaften im Zeitfahren, wo er selbst Toni Martin beeindruckte, seine starke Vorstellung beim Bochum Giro mit dem Deutschen Meister Burghard in einer Fluchtgruppe und zuletzt der zweite Platz beim Deutschland Derny Cup in Hannover. Mit Letzterem qualifizierte er sich mit Platz 2 nun für die Europameisterschaften im Derny.

Gemeinsam mit dem Deutschen Meister Achim Burkart und Christoph Schweizer wurde Wolf nun vom Steher- und Derny Beauftragten Mario Vonhof zur EM eingeladen. „Wichtig war bei der Nominierung auch, wer auf der Bahn in Hannover gut zurechtkommt, da sie sehr speziell ist“, erläutert Mario Vonhof im Interview mit rad-net seine Auswahl. In den vergangenen beiden Jahren fuhren die deutschen Teams mit Platz 4 jeweils an den Medaillenrängen vorbei. Diesmal soll es besser werden.

Vorbereitung von Justin Wolf

Justin Wolf bereitet sich derzeit mit dem Bahnvierer in Frankfurt/Oder auf die Weltcup-Saison vor. „Das ist alles krass, was seit einigen Wochen passiert. Seit ich wieder ausschließlich für den RSV Unna starte fühle ich mich befreiter, nicht mehr eingeengt. Das brauche ich, um meine Leistungen bringen zu können“, so Wolf in einer kurzen Stellungnahme.

Derweil starteten Norbert und Csongor Szekely, Nils Goeke und Luke Derksen beim schweren Rennen in Bochum-Wiemelhausen. Der lange und kräftezehrende Anstieg zum Ziel ist immer selektiv und reißt das Feld auseinander. Csongor Szekely sorgte dort für die beste Leistung im kleinen Team des RSV Unna. Mit Platz 4 fuhr er knapp an seiner ersten Podiumsplatzierung vorbei. Im Rennen der C-Klasse belegte Nils Goeke Platz 7, während Norbert Szekely mit Platz 13 knapp an seiner ersten Top Ten Platzierung vorbei rutschte. Luke Derksen, gerade erst in die höchste Amateurklasse aufgestiegen zeigt auch hier, dass er mit den Besten mithalten kann. Platz 12 ist ein guter Einstieg in die neue Rennklasse.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.