WTB-Damen beim Deutschland-Pokal der Senioren

Anzeige
Die WTB-Damen (v.l.) Tina Birken, Mareike Fleischer, Annika Hunger, Silke Grazek, Kathleen Katzer und Lisa Engels waren erfolgreich beim Deutschland-Pokal der Senioren. (Foto: privat)

Beim Deutschland-Pokal der Senioren treten Auswahlmannschaften der verschiedenen Landesturnverbände gegeneinander an, um den Deutschen Seniorenmannschaftsmeister zu ermitteln. Im vergangenen Jahr konnte die Auswahl des Westfälischen Turnerbunds (WTB) dort den Vize-Meistertitel gewinnen.

Bei den Damen im Wettkampf der Altersklasse W 30+ waren, wie auch schon im vergangenen Jahr, mit Mareike Fleischer, Silke Grazek und Annika Hunger für den Westfälischen Turnerbund auch drei Turnerinnen des VfL Kamen mit dabei. Auf die leider immer noch verletzte Sprung-Spezialistin Linda Surhoff konnte man aber in diesem Jahr nicht zurückgreifen. Die WTB-Mannschaft wurde daher komplettiert durch Kathleen Katzer vom TV Lipperode, die auch schon im letzten Jahr dabei war, Tina Birken (TV Ibbenbüren) und die Dortmunderin Lisa Engels. So trat man trotz des Ausfalls von Linda Surhoff mit dem Ziel an, einen Treppchenplatz zu erreichen, zumal der WTB auch den Heimvorteil auf seiner Seite hatte, da der Wettkampf in Dortmund stattfand.

Leider verletzte sich Lisa Engels beim Einturnen, sodass sie statt wie geplant an drei Geräten nur noch am Stufenbarren antreten konnte. Trotzdem startete das Team am Sprung gut in den Wettkampf. Mit den Sprüngen von Annika Hunger (12,10), Tina Birken (12,75) und Mareike Fleischer (12,90) erreichte man insgesamt 37,75 Punkte, was in dem Starterfeld von zwölf Mannschaften die zweitbeste Mannschaftswertung an diesem Gerät war.

Wettkampf am Stufenbarren

Noch besser lief es dann am Stufenbarren. Dort erturnte man zusammen 39,10 Punkte, was keine andere Mannschaft in dem Wettkampf toppen konnte. Die Punkte für den WTB erzielten Kathleen Katzer (12,70), Lisa Engels (12,80) und die in ihrer Altersklasse amtierende Deutsche Senioreneinzelmeisterin Mareike Fleischer (13,60). Der anschließend folgende Schwebebalken, der häufig auch als Zitterbalken bezeichnet wird, erwies sich für die WTB-Damen zum Glück überhaupt nicht als Zittergerät. So schafften es mit Silke Grazek, Tina Birken, Kathleen Katzer und Mareike Fleischer alle vier Turnerinnen eine sturzfreie Übung zu präsentieren, was auch an diesem Gerät zu der besten Mannschaftswertung (38,35 Punkte) führte.

Das letzte Gerät des Tages war dann der Boden. Da Lisa Engels dort nicht antreten konnte, stellte sich Silke Grazek in den Dienst der Mannschaft und startete stattdessen spontan an diesem Gerät. Außerdem turnten Annika Hunger, Kathleen Katzer und Mareike Fleischer und man konnte 37,90 Punkte sammeln.
Insgesamt erturnte das WTB-Team 153,10 Punkte. Obwohl man vor der Siegerehrung das Gefühl hatte, einen durchaus guten Wettkampf geturnt zu haben, war man sich nicht sicher, ob es für den angestrebten Treppchenplatz reichen würde, da auch die beobachteten anderen Mannschaften gute Leistungen zeigten. Umso größer war dann natürlich die Freude, dass es sogar zum knappen Sieg vor dem Rheinischen Turnerbund (152,35 Punkte) und dem Badischen Turnerbund (152,05 Punkte) gereicht hat.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.