700 Pixi-Bücher für Kinder aus den Offenen Ganztagsschulen

Anzeige

Insgesamt 700 Pixi-Bücher werden nun an die Schüler der Offenen Ganztagsschulen in Velbert übergeben.

Die drei Baugenossenschaften aus Velbert - die Baugenossenschaft Niederberg, der Spar- und Bauverein sowie die Vereinigte Baugenossenschaft - übergaben nun die exklusive Auflage von „Pauline zieht ein“ an die Träger der Offenen Ganztagsschulen.
Als Verbund „Die Wohnungsbaugenossenschaften Velbert“, der Mitglied in der Marketinginitiative „Die Wohnungsbaugenossenschaften Deutschland“ ist, wurde in 2012 das „Internationale Jahr der Genossenschaften“ gefeiert. „Das Motto lautete ,Genossenschaften bauen eine bessere Welt‘“, so Klaus Jäger, Geschäftsführer des Spar- und Bauvereins. „Das Pixi-Buch gehört zu den vielen Projekten und Aktionen, die in diesem Jahr durchgeführt wurden.“
Dieses lehrreiche Kinderbuch mit kurzen Texten und bunten Bildern ist derzeit nur exklusiv für Genossenschaften erhältlich. „Damit auch jedes Kind aus den Offenen Ganztagsschulen eines dieser Bücher bekommt, haben wir einen großen Schwung nachordern müssen“, so Jäger.

Ein Umzug hat
auch positive Aspekte

Und so konnten jetzt 700 der Bücher im Beisein von Holger Richter, erster Beigeordneter und Schuldezernent der Stadt Velbert, und Ulrich Stahl, Fachbereichsleiter Bildung, Kultur und Sport, an Willi Knust vom SKFM, Hildegard Schröder von der Awo und Werner Starke vom Diakonischen Werk Niederberg übergeben werden.
In der Geschichte „Pauline zieht ein“ geht es um ein kleines Mädchen, das zunächst seine Freunde zurücklassen und all seine Sachen - wie auch den geliebten Teddy - in Kisten verstauen muss. In der neuen Wohnung, einer Genossenschaftswohnung, findet Pauline aber sehr schnell neue Freunde. Und auch ihr Teddy, der im Laufe des Umzugs verschwindet, taucht dank des freundlichen Hausmeisters am Ende wieder auf.
„Das Wir-Gefühl, auf das wir in unseren Wohnungen sehr viel Wert legen, wird in der Geschichte gut aufgegriffen“, so Manfred Hoffmann, Geschäftsführer der Baugenossenschaft Niederberg. „Die Kinder können durch die Geschichte lernen, dass man bei einem Umzug nicht nur etwas verliert, sondern auch viel Neues dazu gewinnt.“
Übrigens: Gemeinsam kommen die drei Velberter Genossenschaften auf insgesamt 3.000 Wohnungen im Velberter Stadtgebiet.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.