Dramatischer Westfalenpokalfight: 08 unterlag in der Verlängerung

Anzeige
Trafen bei der Pokalniederlage gegen Stadtlohn: Thimo Hildebrandt (links) und Kapitän Ali Vural (rechts). Foto: Peter Mohr
SW Wattenscheid 08 musste sich nach einer starken Vorstellung am Mittwoch in einem dramatischen Pokalfight SuS Stadtlohn mit 3:5 nach Verlängerung geschlagen geben.

Das personell arg dezimierte Dickebank-Team (es fehlten Michael Jost, René Löhr, Paul Helfer, Benjamin Kann, Christian Pape, Kamil Kokoschka und Joel Höber) verkaufte sich gegen den Tabellenführer der Westfalenligagruppe 1 auf dem Kunstrasen am Stadtgarten mehr als achtbar und hatte in der normalen Spielzeit sogar zweimal in Führung gelegen.
Der stark formverbesserte Philipp Dominczak hatte die 08er nach einer Viertelstunde aus kurzer Distanz in Führung gebracht. Die Kollu-Elf beherrschte den Gegner aus dem Westmünsterland mit schnellem Passspiel und geordneter Defensive. Die Gäste kamen im ersten Durchgang zu keiner nennenswerten Torchance. Auch nach dem Pausentee hatten die Schwarz-Weißen die erste vielversprechende Tormöglichkeit, als Dennis Löhrs Kopfball nach Vorarbeit von Ali Vural knapp über den Querbalken strich.
Bitter war, dass sich die Hausherren bei eigener Führung nach einer Stunde einen Kontertreffer einfingen. Doch die Antwort ließ nicht lange auf sich warten. Nach zwei vergebenen Großchancen von Philipp Dominczak (62. + 66.) leistete sich Stadtlohns Keeper Lukas in der 68. Minute ein überflüssiges Foul gegen Dennis Löhr, der sich vom Tor weg bewegte, und Schiedsrichter Pier (Holzwickede) zeigte auf den "Punkt". Kapitän Ali Vural vollstreckte sicher zur abermaligen Führung.
Fünf Minuten später trafen die stärker werden Gäste von der niederländischen Grenze binnen zehn Sekunden zweimal das Aluminium. In der 82. Minute dann - fast eine Kopie des 1:1 - der Ausgleich. 08 drängte noch einmal auf die Entscheidung: Ein Lupfer des eingewechselten Markus Krake (85.) ging um wenige Zentimeter am Kasten vorbei, und Schüsse von Dennis Hupperts und Dennis Harm wurden kurz vor der Torlinie abgeblockt.
In der Verlängerung wartete Stadtlohn mit einem wahren Paukenschlag auf - ein Traumfreistoßtor (aus 25 Metern ansatzlos in den Torwinkel) sorgte in der 93. Minute für die Vorentscheidung.
Ein Doppelschlag (100. + 102.) brachte die Gäste mit 5:2 in Front und ließ ein böses Ende vermuten. Doch die 08er bewiesen große Moral wehrten sich noch einmal vehement und konnten durch einen Sololauf von Thimo Hildebrandt noch einmal auf 3:5 verkürzen. Vor allem für die Psyche ein ganz wichtiger Treffer.
"Die Mannschaft hat eine tolle Leistung abgeliefert. Es war schade, dass wir nicht belohnt wurden. Aber dieses Spiel gegen einen ganz starken Gegner hat gezeigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind", meinte Coach Bayram Kollu nach dem Abpfiff. Und auch 08-Vereinschef Willi Peters war trotz der Niederlage nicht unzufrieden: "Das war eine starke Vorstellung."
Am Sonntag geht es in der Westfalenliga um 15 Uhr an der Dickebankstraße gegen das punktgleiche Team des DSC Wanne-Eickel weiter. Möglicherweise fällt dann Matthias Kaiser aus, der wegen einer Knöchelverletzung vorzeitig vom Feld musste. Dann werden aber Michael Jost, Paul Helfer und Benjamin Kann wieder zur Verfügung stehen und vielleicht auch Kamil Kokoschka.

Akmanoglu, Beimborn, Seneciel, Bartsch, Hupperts (107. Nowak), Harm, Hildebrandt, Kaiser (63. Krake), Vural, D. Löhr, Dominczak (91. Baumgardt)
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.