Landesliga: „Poppi“ Baron hofft auf Einsicht seiner Mannschaft

Anzeige
SW Wattenscheid 08 setzt auf ein eingespieltes Team um Abwehrchef Burhan Ceran (rechts). Foto: Peter Mohr
Endlich ist die Zeit der Vorbereitung auch für die Landesligisten vorbei. Sowohl der VfB Günnigfeld (in Wiemelhausen) als auch SW 08 (in Kemminghausen) starten am Sonntag auf fremdem Terrain in die neue Spielzeit.

„Ich hoffe, dass meine Mannschaft aus dem letzten Testspiel gegen Hagen 11 gelernt hat“, so Günnigfelds Trainer Thomas Baron vor dem Gastspiel beim Aufsteiger Concordia Wiemelhausen.
Personell ist der VfB zum Start nicht auf Rosen gebettet. Dominic Winschewski (Hochzeitsreise), Alex Schreier (Achillessehne), David Przybyla (Bandscheibe), Kevin Reiser (Kahnbeinbruch), Christopher Pache (Kreuzbandriss) und Nico Striewe (gesperrt) fallen an der Glücksburger Straße aus.
Ein besseres Spiel ohne Ball und eine bessere Abstimmung in der Viererkette wünscht sich „Poppi“ Baron in Wiemelhausen. Bei den Hausherren fehlen u.a. die beiden ehemaligen Wattenscheider Patrick Drzymalla (Knie) und Kamil Kokoschka (Urlaub).

Von Personalsorgen wie der VfB ist 08-Trainer Manfred Behrendt verschont geblieben. „Alle Mann sind fit“, so der Ex-Profi vor dem Start beim Aufsteiger VfL Kemminghausen im Dortmunder Norden. Behrendt hat die Gastgeber am Donnerstag im Westfalenpokal gegen RW Ahlen (0:4) noch unter die Lupe genommen.
„Ich bin mit der Vorbereitung zufrieden gewesen, obwohl man vor dem Start nicht so richtig weiß, wo man steht“, so Behrendt. Wichtig war für ihn auch, dass seine erfahrenen Leistungsträger Selcuk Dede und Dominic Wassi das volle Programm beschwerdefrei absolvieren konnten.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.