SGW: Sind aller guten Dinge drei?

Anzeige
Neuzugang Jonas Erwig-Drüppel trifft zum Saisonstart mit der SGW heute auf seinen Ex-Club SC Verl. Im Hintergrund Matthias Tietz. Foto: Peter Mohr
Das Warten hat ein Ende. Am Samstag um 14 Uhr startet die SG Wattenscheid 09 mit dem Heimspiel gegen den SC Verl in die neue Regionalligasaison - mit stark verändertem Team und bescheidener Zielsetzung.



„Wenn wir noch einmal eine solche Saison spielen würden, wäre das wie ein Wunder", bremst 09-Coach Farat Toku mit einem Blick zurück allzu hohe Erwartungen für die neue Spielzeit.
„Wir mussten einen gewaltigen personellen Umbruch verkraften und haben nicht allzu viel Zeit gehabt, um uns einszupielen", meint Toku in einer Mischung aus Unsicherheit und Understatement. Laute Töne waren nie seine Sache, aber im Moment scheint der 36-Jährige selbst nicht ganz sicher zu sein, wo seine Mannschaft steht.
Bis auf Maximilian Wagener, der noch an seiner Verletzung laboriert, die er sich beim Testspiel in Essen zugezogen hat, stehen alle Spieler zur Verfügung.
Sonst sind nur kleinere Wehwehchen zu beklagen. Nils Hönicke hat nach seiner Knieverletzung noch etwas Rückstand, Burak Kaplan musste wegen Leistenprobleme etwas kürzer treten, dafür ist Angelo Langer, der in Münster pausierte, wieder voll ins Training eingestiegen.
„Es wird einige schwierige Entscheidungen geben„, erklärte Toku mit Blick auf die Startformation, ohne sich tiefer in die Karten schauen zu lassen.

Erfahrene Truppe

Ein Akteur aus seinem Kader wird am Samstag wahrscheinlich auf seinen Einsatz „brennen" - der Ex-Verler Jonas Erwig-Drüppel, der in der letzten Saison 27 Partien für die Gäste aus Ostwestfalen bestritten hat.
09-Coach Toku hat die runderneuerte Verler Mannschaft per Videoanalyse genau unter die Lupe genommen. „Eine ganz erfahrene, abgezockte Truppe. Und vorne sind sie jetzt noch variabler geworden", so das Urteil des SGW-Trainers. Mit Al Ghaddiou hat Verl seinen Top-Scorer zwar an Borussia Dortmund verloren, aber mit Viktor Maier (Aachen) und Sinisa Veselinovic (Rödinghausen) hat 09-Ex-Profi Andreas Golombek als SCV-Coach zwei überdurchschnittliche Regionalligaoffensivspieler dazu bekommen.
Die Bilanz der letzten Saison spricht eindeutig für die SGW. Das Heimspiel wurde am 12. September 2015 nach zwei Treffern von „Günni" Kaya mit 2:1 gewonnen, und am 5. März trafen Manuel Glowacz und ebenfalls Kaya an der Poststraße zum 2:0-Erfolg. Sind heute aller guten Dinge drei?

Wir erwarten folgende Startformation:
Sancaktar - Berauer, Clever, Tanidis (Jakubowski), Langer, Yilmaz, Tietz, Buckmaier, Glowacz. Kaplan (Erwig-Drüppel), Keita-Ruel
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.