Bald Realität: Hund für schwer kranke Antonia aus Wesel-Lackhausen

Anzeige
Ein Assistenzhund wie dieser wird schon bald Antonia in ihrem Alltag unterstützen. (Foto: Hundezentrum Norddeutschland)

"Danke!": Zahlreiche Spender sammelten für das schwer erkrankte Mädchen aus Lackhausen

25 000 Euro haben zahlreiche Spender insgesamt gesammelt, um der schwer erkrankten Antonia Iglesias (11) aus Lackhausen ihren eigenen Assistenzhund zu ermöglichen. Damit ist dieses Ziel nun erreicht!


Lackhausen.
"Der Weseler" berichtete am 3. Januar dieses Jahres über das elfjährige Mädchen, das seit Sommer 2015 unter der äußerst seltenen Krankheit "Myasthenia gravis" (MG) leidet. Bei MG handelt es sich um eine Autoimmunerkrankung, deren Krankheitsbild durch eine belastungsabhängige Muskelschwäche gekennzeichnet ist.


Dank den zahlreichen Spendern:

Zu verdanken sei dieses tolle Spendenergebnis überwiegend Privatpersonen (unter anderem stolze 10400 Euro einer anonymen Spenderin), dem Servicehundzentrum e.V. Rostock (Spendenkonto für Antonia: 10460 Euro), der Sparda-Bank (1000 Euro), dem Bürgerforum Lackhausen (500 Euro), dem Reiterzug des Schützenvereins Lackhausen (300 Euro) sowie den Gästen auf dem Gardefest der Prinzengarde der Stadt Wesel (856,17 Euro), erzählt Christian Herbers, Kommandeur der Weseler Prinzengarde. Diese sammelte auch bei ihren zahlreichen Auftritten Spenden (1484,30 Euro) für die schwer erkrankte Antonia, damit sich - dank so vieler Unterstützer - Antonias "Traum vom dringend benötigten Assistenzhund schnellstmöglich erfüllt", so Herbers und fügt hinzu: "25000 Euro war das Ziel - bis Aschermittwoch. Das Ganze hat sich so entwickelt, dass wir bereits auf unserem Gardefest das noch fehlende Geld zusammen hatten. Das war mehr als das, was wir uns vorgestellt haben."

Schon bald also erfüllt sich Antonias Traum von einem speziell auf ihre Bedürfnisse ausgebildeten Assistenzhund: "Jedem einzelnen, der wahnsinnig lieben Menschen, die uns Geld gespendet haben, ist es zu verdanken, dass Antonias allergrößter Traum von einem eigenem Assistenzhund tatsächlich wahr wird! Wir stehen immer noch unter Schock und können es kaum glauben!!! Tausend dank an alle!!!", schreibt Tatjana Iglesias, Antonias Mutter, auf Facebook. Helena Pieper

Ausbildung zum "Assistenzhund"

  • Die Spezialausbildung des Assistenzhundes mit Abschluss der Begleithundeprüfung dauert bis zu zwei Jahre und findet in Rostock statt. 
  • Antonia und der Hund müssen aufeinander abgestimmt geschult werden: die Eingewöhnung bei Antonia Zuhause wird von einem Trainer begleitet. 
  • Zusätzlich unter anderem: medizinische Kosten, Kastration, Reisekosten von Trainer und Hund, Nachbetreuung und umfangreiche Sozialisierung. 
  • Der Hund trägt in seinem Job eine Assistenzjacke, damit man ihn als Begleithund erkennt. Ausbildung zum "Assistenzhund"
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.