Viel Kultur im Saalbau und Haus Witten

Anzeige
Judith Papierz, Abonnement Programm; Hendrikje Spengler, kommissarische Leitung Saalbau und Haus Witten, und Markus Barisch, Teamleiter Saalbau und Haus Witten, (v.l.) freuen sich auf die neue Kultursaison.

Die neue Kultursaison kann kommen. Die Stühle im Theatersaal des Saalbaus sind neu bezogen, und Haus Witten feiert seinen 20. Geburtstag als Veranstaltungsort. Was erwartet die Besucher bei den Veranstaltungen des Kulturforums?

Erstmalig haben die Verantwortlichen des Kulturforums das Programm komplett in Eigenregie erstellt und dabei Unterstützung und Beratung durch die Kulturgemeinde erfahren. „Wir möchten die Zuschauer inspirieren und auch zum Nachdenken anregen“, sagt Hendrikje Spengler, kommissarische Leiterin Saalbau und Haus Witten. „Neben der Qualität, nach der wir die Stücke auswählen, wurde auch auf die Aspekte Kultur, kulturelle Bildung und Theaterpädagogik Wert gelegt. Und bei vielen Stücken wird es eine Einführungsveranstaltung geben“, fährt sie fort.
Wie etwa beim Stück „Die Wanderhure“, mit dem die Theatersaison am 26. September eröffnet wird. Der Mittelalter-Bestseller von Iny Lorentz wird vom Ensemble „theaterlust“ inszeniert. Weiter geht’s am 4. November mit dem Krimi „Passagier 23“, den das Westfälische Landestheater auf die Bühne bringt. Das Westfälische Landestheater ist es auch, das am 14. Dezember das Musical „ Buddy – die Buddy-Holly-Story“ aufführt. In 2017 warten dann unter anderem das Schauspiel „Honig im Kopf“ zum Thema Demenz, das Musical „Barricade“ und das Schauspiel „Drei Mal leben“ auf die Besucher.
Wer es lieber lustig mag, kann zum Beispiel bei Jürgen von der Lippe, der am 18. Oktober im Saalbau auftreten wird, auf seine Kosten kommen. Weitere komödiantische Höhepunkte im Oktober werden Sebastian Puffpaff sowie die Show „Nightwash“ sein, und im November wird Ex-„Nachtschicht“-Chef Fritz Eckenga in Witten vorbeischauen.
Freunde klassischer Musik dürfen sich auf die Opern „Aida“ und „Zar und Zimmermann“ und auf Tenor Stefan Lex freuen. Ein Gastspiel wird auch das Württembergische Kammerorchester geben. „Intern läuft das Ensemble bei uns unter ‚WKO’ und ist schon seit gefühlten 300 Jahren dabei“, sagt Hendrikje Spengler augenzwinkernd.
Auf Kinder warten Bibi Blocksberg, der kleine Wassermann, die Olchis, Kalle Blomquist oder die fünf Freunde.
Haus Witten wird nicht nur der Hauptspielort des Krimi-Festivals „Mord am Hellweg“ sein, auch der Konzertzyklus „Best of NRW“ wird mit vier Veranstaltungen wieder dort Station machen.
Man darf also gespannt sein auf ein abwechslungsreiches Programm in der neuen Saison. Auch die Verantwortlichen sehen dem mit Spannung entgegen. Hendrikje Spengler: „Wir freuen uns auf unser Publikum, und wir freuen uns auf unsere Künstler.“
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.