"Truck Tracks Ruhr" öffnet das Album Bochum - Kunstprojekt zeigt bekannte und weniger bekannte Orte aus ungewohnter Perspektive

Anzeige
Der Truck vor dem Schauspielhaus. (Foto: Hartmann)

Reflexionen über Tradition und die Normen, die unsere Wahrnehmung menschlicher Körper prägen. Der Kampf um das Heusnerviertel in den achtziger Jahren. Recycling als in der Erdgeschichte universaler Prozess. Eine schräge Hommage an den 2016 verstorbenen Schriftsteller Wolfgang Welt – natürlich mit Musik von Buddy Holly. - All das und mehr ist noch bis 25. Februar bei „Truck Tracks Ruhr #6 Album Bochum“ zu erleben.

Wie der Name schon vermuten lässt, geht es um einen Lastwagen, der den Blick auf das Ruhrgebiet, die am dichtesten besiedelte Region Europas, verändert. Der fahrbare Zuschauerraum ist auf einer Seite mit einem riesigen Fenster ausgestattet, wobei die Fläche auch als Leinwand genutzt wird. Durch diesen Rahmen wird die Außenwelt zur Bühne, so dass der Zuschauer sich zeitweise ein wenig als Voyeur fühlt. Da trifft es sich gut, dass das Bochumer „kainkollektiv“ seinen ganz eigenen Blick auf Fleischeslust und Voyeurismus wirft. Auch die Bochumer Performancegruppe „dorisdean“ ist mit von der Partie.

Theater ohne Darsteller

Daneben sind nationale und internationale Künstler wie Florian Neuner und Dries Verhoeven am Projekt beteiligt. Insgesamt sieben Künstler und Künstlerkollektive haben jeweils fünf Minuten zur Verfügung, um einen Ort mit Musik, Text, Soundcollagen und hörspielhaften Elementen ganz neu zu erschließen. So entsteht ein Theaterstück, das – sieht man von zufällig anwesenden Passanten ab – ohne Darsteller auskommt. Das Eickhoff-Gelände ist ebenso Ort des Geschehens wie eine Recyclinganlage.
Das Projekt der Kunnstorganisation Urbane Künste Ruhr und des Autoren-Regie-Teams „Rimini Protokoll“ hat zuvor bereits bekannte und unbekannte Orte in Oberhausen, Recklinghausen, Duisburg, Dortmund und Mülheim an der Ruhr unter die Lupe genommen. Bochum ist die vorletzte Station; im März und April folgt Essen. In Bochum ist das Schauspielhaus Partner der Aktion.
Die Beiträge sind philosophisch-ernst oder verspielt bis zur Albernheit, politisch und poetisch und gestatten einen völlig neuen Blick auf scheinbar Bekanntes.

Termine
Der „Truck Track“ öffnet das „Album Bochum“ wieder am Mittwoch, 1. Februar, um 18 Uhr. Treffpunkt ist das Kassenfoyer des Schauspielhauses, Königsallee 15.
weitere Termine: Donnerstag, 2. Februar; Freitag, 3. Februar; Samstag, 4. Februar; Dienstag, 7. Februar; Donnerstag, 9. Februar; Freitag, 10. Februar; Samstag, 11. Februar; Montag, 13. Februar; Donnerstag, 16. Februar; Freitag, 17. Februar; Samstag, 18. Februar; Dienstag, 21. Februar; Mittwoch, 22. Februar; Freitag, 24. Februar; Samstag, 25. Februar. Abfahrt ist jeweils um 18 Uhr.
Die Veranstalter raten Interessierten, auch bei ausverkauften Veranstaltungen zur Abendkasse zu kommen. Mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit gelangen Tickets zurück in den Verkauf.
Am Samstag, 11. Februar, wird von 14.30 bis 16.30 Uhr ein Single Track aus „Truck Tracks Ruhr #6 Album Bochum“ vor dem Landgericht am Husemannplatz / Viktoriastraße gespielt. Einlass ist alle zehn Minuten; der Eintritt ist frei.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.