Beim Fachtag des KiTa Zweckverbands ging es um das das Thema "Glauben im Kleinen" - 230 Teilnehmer sprachen über Religiosität der kleinen Kinder

Anzeige

Bei dem diesjährigen Fachtag des KiTa Zweckverbands, der am Montag im Essener Hotel Franz veranstaltet wurde, stand unter dem Titel „Vom Glauben im Kleinen“ ein religionspädagogisches Thema im Mittelpunkt. Es ging um die Frage, wie kleine Kinder ihre Religiosität und ihre Spiritualität leben.

Generalvikar Klaus Pfeffer hatte die Tagung mit einem ermutigenden Gottesdienst eröffnet. Seine motivierende und einfühlsame Predigt forderte auf, Kinder nicht über den Glauben zu belehren, sondern sie anzuhören und in Gesprächen ihren individuellen Zugang zur Religiosität und Spiritualität zu begleiten. „Es geht nicht darum, ein ‘fertig geschnürtes Glaubens-Paket‘ zu überreichen, sondern den Kindern auf Augenhöhe zu begegnen und mit ihnen gemeinsam Fragen zu bewegen“, so Generalvikar Klaus Pfeffer.
Die Fachreferentin Dr. Agnes Wuckelt, Prof.‘in em. der Katholischen Hochschule NRW in Paderborn, stellte dazu Ergebnisse ihrer Forschungsarbeiten vor. Eine Studie, die in 34 KiTas aus acht Bistümern durchgeführt wurde, sei zu dem Ergebnis gekommen, dass Spiritualität, ein Gespür für Spiritualität, in jedem Kind vorhanden ist, erklärte sie. Kinder stellten von sich aus entsprechende Fragen, sie wollten beispielsweise wissen, wie Gott aussieht. In der katholischen KiTa gelte es, dies aufzunehmen und Raum zu geben. Dabei gehe es um Themen wie das Staunen, das Nachdenken über die Schöpfung, darum zu erspüren, dass es mehr gibt, als den Menschen; dass es Dinge hinter den Dingen gibt. Dieses Potenzial, so Dr. Agnes Wuckelt, hätte jedes Kind, egal, ob es von zuhause aus religiös geprägt sei oder nicht.
Bei diesem Fachtag sollten KiTa-Leitungen in diesem Thema gestärkt und ermutigt werden, erklärte Sabine Lethen, Leiterin Geschäftsbereich Religionspädagogik und Pastoral im KiTa Zweckverband. Sie plädiert für eine alltagsintegrierte Religionspädagogik, also eine, bei der Impulse aus dem Alltag der KiTa-Kinder in das religionspädagogische Handeln einfließen.
Erfreulich war außerdem, dass sich 18 pastorale Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bistums Essen von diesem Thema haben ansprechen und einladen lassen.
Der KiTa Zweckverband veranstaltet in jedem Jahr einen Fachtag zu einem aktuellen erziehungswissenschaftlichen Thema. 2015 lautete das Motto: „Kindertageseinrichtungen als Lebens- und Glaubensorte von Kirche“.
Der Zweckverband Katholische Tageseinrichtungen für Kinder im Bistum Essen, kurz KiTa Zweckverband, ist einer der großen freien Träger von Kindertageseinrichtungen in Deutschland mit Sitz in Essen. In 269 Einrichtungen in den Städten, Kreisen und Kommunen des Ruhrbistums bietet der KiTa Zweckverband rund 17.000 Plätze für Kinder im Alter von vier Monaten bis zum Schuleintritt an.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.