Familie wurde im Krieg getrennt - und fand jetzt wieder zueinander

Anzeige
Reinhold Grewer (Geschichtsgruppe des Heimatverein Wulfen), Maria Elisabeth Stankewitz (Drensteinfurt), Margreth Kopp geborene Weßing (Lembeck), Martina Dohmen Tochter von Frau Stankewitz (Drensteinfurt) und Bernhard Pöpping (Reken).

Der Heimatverein Wulfen erhielt vor einigen Wochen eine eher ungewöhnliche Anfrage per E-Mail, in der es um eine Suche nach Familienangehörigen ging. In diesem Schreiben aus Drensteinfurt im Münsterland teilte Martina Dohmen mit, dass sie schon seit längerem auf der Suche nach Verwandtschaft ihrer Mutter sei.

Sie hoffe nun auf diesem Wege, endlich ans Ziel zu gelangen. Im Jahre 1913 wurde eine gewisse Hermine Anni Weßing in Lembeck, damals Amt Wulfen, geboren. Sie hat zu Kriegszeiten im August 1943 in Münster ein Kind geboren, was anschließend zur Adoption freigegeben wurde. Seit dieser Zeit hat sie nun keinen Kontakt mehr zu ihrer Familie gehabt. Bei diesem Kind handelt es sich um die Mutter von Frau Dohmen.

„Wir bekommen eigentlich regelmäßig Post und Mails mit Hinweisen und Anregungen, aber eine Mail in dieser Form hatten wir bisher auch noch nicht“, erinnert sich Johannes Krümpel, Vorsitzender des Heimatvereins. „Aus diesem Grund habe ich die Mail an die Geschichtsgruppe des Vereins weitergeben. Reinhold Grewer, der ein Mitglied dieser Gruppe ist, wusste dass sein Onkel, Bernhard Pöpping aus Reken (geboren in Lembeck), eine Tante mit dem Namen Anni Weßing in Lembeck hatte. Er bat ihn daher zu prüfen, ob es gegebenenfalls Hinweise auf verwandtschaftliche Beziehungen zwischen diesen beiden Familien gibt.

Als Bernhard Pöpping seiner Tante das Schreiben zeigte, konnte sich Frau Kopp an eine Person namens Hermine Anni Weßing in ihrer Familie erinnern. Sie setzte sich mit Frau Dohmen in Verbindung. In einem langen Telefongespräch stellte sich heraus, dass die Mutter von Frau Dohmen aus Drensteinfurt und Margreth Kopp aus Lembeck Cousinen sind. Hermine Anni Weßing und der Vater von Frau Kopp Geschwister waren. Die Cousinen kannten sich bisher nicht, wussten auch nichts von der Existenz der jeweils anderen. Inzwischen haben sich beide Familien mehrfach getroffen, stundenlange Gespräche geführt und umfangreich Ahnenforschung betrieben.

Am vergangenen Sonntag trafen sich die Familienangehörigen beider Cousinen in Lembeck zu einem gemütlichen Kaffeetrinken. Als Gäste waren auch Reinhold Grewer und Bernhard Pöpping, die Vermittler dieser Familienzusammenführung, eingeladen. „Ich bin dem Wulfener Heimatverein sehr dankbar, ohne dessen Hilfe wäre diese glückliche Familienzusammenführung wahrscheinlich nie zustande gekommen“, bedankte sich Martina Dohmen. Als kleines Gastgeschenk schenkte der Wulfener Heimatverein jeder Familie eine Chronik der Herrlichkeit Lembeck.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.