Gelbe Hand: Berufsschüler des Paul-Spiegel-Berufskollegs belegen dritten Platz

Anzeige
Hannover: Leibnizsaal |

Eine besondere Ehre wurde den Schülerinnen und Schülern der Abschlussklasse der vollzeitschulischen Ausbildung zum Bürokaufmann/zur Bürokauffrau zuteil. Zum neunten Mal zeichnete der Verein „Mach meinen Kumpel nicht an“ Projekte und Aktionen von jungen Schülern, Auszubildenden sowie jungen Gewerkschaftern im Rahmen des bundesweit ausgetragenen Wettbewerbs „Die Gelbe Hand“ aus.

Vor rund 150 Gästen im Leibnizsaal in der Altstadt Hannover und in Anwesenheit des niedersächsischen Ministerpräsidenten Stephan Weil wurden die Schülerinnen und Schüler des Paul-Spiegel-Berufskollegs für ihren Beitrag mit dem dritten Platz ausgezeichnet.

Die Auszubildenden haben sich in ihrer Projektarbeit „Chancengleichheit im Bewerbungsverfahren“ mit der Frage auseinandergesetzt, inwieweit Vorurteile gegenüber Bewerbern mit Migrationshintergrund Einfluss auf das Bewerbungsverfahren haben. Die stellvertretende Klassensprecherin Jale Kara betonte in Ihrer Dankesrede, dass das Thema die Klasse inhaltlich sehr angesprochen hat. „Wir beschäftigten uns ausgiebig mit der Materie und dachten uns einen Weg aus, um die Vorurteile in der Arbeitswelt gegenüber Menschen mit Migrationshintergrund darzustellen oder zu widerlegen.“ Dafür haben die Jugendlichen fiktive offene, als auch anonyme Bewerbungen an Dorstener Unternehmen geschickt und diese dann dazu befragt.

Die Laudatorin Marlis Tepe, Vorsitzende der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft, würdigte die Arbeit der Klasse. „Mithilfe der simulierten Bewerbungsverfahren wurde bei den Schülern, aber auch bei Unternehmen ein Bewusstsein für bestehende Ungleichbehandlungen geschaffen. Den Jugendlichen ist es somit mit viel Kreativität und Fleiß gelungen, ein Zeichen gegen Diskriminierung in der Arbeitswelt zu setzen und gleichzeitig auf den Vorteil von anonymisierten Bewerbungsverfahren hinzuweisen.“

Stellvertretend für die Klasse haben sich neben Jale Kara noch Sarah Söllner und Sandra Rudolf mit ihrem ehemaligen Klassenlehrer Gernot Fricke auf den Weg in die niedersächsische Landeshauptstadt gemacht. Neben der Tatsache, dass der dritte Platz mit einem Preisgeld von 300,00 € dotiert war, wird ein solcher Tag immer in Erinnerung bleiben. Und im Anschluss an die Preisverleihung ließen es sich die vier auch nicht nehmen, bei herrlichem Sonnenschein die Aussicht vom Rathausturm in Hannover zu genießen.

Den Wettbewerbsbeitrag der Kollegschüler können Sie auf der Internetseite des Vereins „Mach meinen Kumpel nicht an“ nachlesen (www.gelbehand.de).
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.