Das Haus der kleinen Forscher

Anzeige
Zertifiziert und bereit zur Forschung: Die Kindertagesstätte Kuckucksnest mit Werner Plum-Schmidt. (Foto:Kita Kuckucksnest e.V.)
Dorsten: Kita Kuckucksnest e.V. |

Hervest. Die „Freie Kindertagesstätte Kuckucksnest" ist nun ein „Haus der kleinen Forscher“. Neben der Auszeichnung zum Musikkindergarten ziert somit eine zweite Plakette die Hauswand der Kita.

Für ihr kontinuierliches Engagement bei der Förderung früher Bildung im Bereich Naturwissenschaften, Mathematik und Technik erhielt die Kita Kuckucksnest am Donnerstag, 2. Februar, die Zertifizierung als „Haus der kleinen Forscher“. Überreicht wurde die offizielle Plakette von Werner Plum-Schmidt, Netzwerkkoordinator und Geschäftsführer des Vereins „Chemkom e.V." in Marl, der Weiterbildungen zu naturwissenschaftlichen Themen anbietet und als lokaler Partner für das bundesweite Netzwerk Haus der kleinen Forscher fungiert. „Wir freuen uns außerordentlich über diese Auszeichnung, die vor allem dem großen Engagement zweier Kolleginnen zu verdanken ist“, sagt Barbara Lauber, Leiterin der Einrichtung.

Mit Überreichung der Plakette wird offiziell bestätigt, dass sich die Erzieherinnen der Kita Kuckucksnest regelmäßig fortbilden, um mit den Kindern der Einrichtung auf Entdeckungsreise durch die Welt des Wissens zu gehen. Gemeinsam mit den Mädchen und Jungen beobachten und erforschen sie Phänomene in ihrem Alltag. Dabei werden auch eine Reihe weiterer Kompetenzen, die die Kinder für ihren späteren Lebensweg benötigen – wie lernmethodische Kompetenz, Sprach- und Sozialkompetenz, Feinmotorik sowie ein Zugewinn an Selbstbewusstsein und innerer Stärke - gefördert.

Die Zertifizierung als „Haus der kleinen Forscher“ wird nach festen Qualitätsstandards vergeben, die sich am Deutschen-Kindergarten-Gütesiegel und den „Prozessbezogenen Qualitätskriterien für den naturwissenschaftlichen Unterricht“ orientieren.

Die Kita Kuckucksnest startete vor 33 Jahren als erste von Eltern gegründete Einrichtung in Dorsten. Seitdem funktioniert das Konzept der „Großfamilie“ hervorragend. Auch wenn die 17 Kinder im Alter von zwei bis sechs Jahren von einem vierköpfigen Team aus Erzieherinnen intensiv betreut werden, wirken die Eltern mit und bekommen so besonders viel von der Entwicklung ihres Kindes mit. So zum Beispiel beim gemeinsamen Kochen, Basteln und Werkeln, bei der Gartenarbeit oder bei Festen und Ausflügen.

Neuinteressierte Eltern sind immer herzlich eingeladen, sich persönlich ein Bild von der Einrichtung zu machen und können dazu gerne einen Termin vereinbaren unter Tel.: 02362 / 75950.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.