Turmverein-Vorstand einstimmig wiedergewählt

Anzeige
Der Vorstand des Dammer Turmvereins: (H.v.l.) Vorsitzender Ernst-Hermann Göbel, Kassenprüfer Kai Kürschgen, Zweiter Vorsitzender Dirk Kühnert, Schriftführer Michael Pankratz und Kassiererin Friederike Venohr. (Foto: Privat)

Das Votum der 41 Mitglieder, die zur Jahreshauptversammlung des Dammer Turmvereins am vergangenen Freitag in die Gaststätte Pannebäcker gekommen waren, fiel eindeutig aus: Einstimmig wurde der komplette Vorstand wiedergewählt. Erster Vorsitzender bleibt Ernst-Hermann Göbel.

Die Versammlung bestätigte den zweiten Vorsitzenden Dirk Kühnert, Schriftführer Michael Pankratz und Kassiererin Friederike Venohr ebenfalls in ihren Ämtern. Turnußgemäß wurde ein neuer Kassenprüfer gewählt. Kai Kürschgen löst künftig Mirko Komoß ab. Pressesprecher des Turmvereins bleibt Elmar Venohr.

Auf der Tagesordnung stand unter anderem der übliche Bericht des Vorstandes. Im vergangenen Jahr hatte sich der Turmverein am Dammer Tulpensonntag-Umzug beteiligt, in diesem Jahr nicht. Der Karnevals-Wagen soll nun umgebaut werden und am Umzug 2017 wieder teilnehmen. Das traditionelle Turmglühen im Dezember war auf große Resonanz gestoßen.

In diesem Jahr soll es wieder ein großes Sommerfest am 27. August rund um das Dammer Jugendhaus geben, das auch wieder von Jugendhaus-Leiterin Annette Ulland unterstützt wird. Das Fest hatte 2015 nicht stattgefunden. Die Dammer Türmer waren zu Gast bei der Jubiläumsfeier zum 50-jährigen Bestehen des Dammer Jugendhauses.

Mit fast 30 Turmsonderführungen stand das vereinseigene Strommuseum am Dammer Elsenberg bei den Besuchern wieder hoch im Kurs. Das Museum öffnet offiziell am Sonntag, 1. Mai, wieder seine Tür. Vorher wird noch renoviert.

Auf Einladung der Gemeinde Schermbeck hatte sich der Turmverein kürzlich an einem Stand auf der Touristikmesse in Kalkar beteiligt und den Besuchern – 15.000 kamen zur Messe - die Turmprodukte wie Turmbier, Salami, Käse, die Liköre und den Honig vorgestellt.

Auch das Thema „Turmhängebrücke“ über die Lippe kam zur Sprache. Vorsitzender Ernst-Hermann Göbel betonte, dass die Planungen zur Brücke nicht – wie an einigen Stellen behauptet – im Sande verlaufen seien. „Viele Hürden sind bereits genommen, aber wir sind noch nicht am Ziel. Geduld in allen Dingen, führt sicher zum Gelingen.“

Kassiererin Friederike Venohr berichtete von einer ausgeglichenen Finanzlage des mittlerweile 381 Mitglieder zählenden Vereins und auch von der Spendentätigkeit des Turmvereins im Jahr 2015. Traditionell engagieren sich die Dammer Türmerinnen und Türmer im karitativen Bereich und helfen oft spontan, wenn es nötig ist. So wurde nicht nur das Jugendhaus Damm im Rahmen der Renovierung unterstützt sondern beispielsweise auch krebskranke Kinder. Eine Großspende hatte es im vergangenen Jahr von RWE gegeben. Damit wurden die Dachrinnen am Stromturm erneuert.

Vorsitzender Ernst-Hermann Göbel wies noch auf ein Projekt 2016 hin: „In diesem Jahr wird am Turm eine kostenlose Ladestation für Elektroräder installiert.“ Schließlich dankte er allen Helfern und Gönnern des Turmvereins: „Nur so kann ein Verein funktionieren.“
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.