FAUST 1 - WTSMG BEI ÖFFENTLICHER BALLETTPROBE

Anzeige

Dortmund - Ein riesiger, mehrere Tausend Kilogramm schwerer Spiegel schwebt über der Bühne, Figuren, gespiegelt, bewegen sich auf einem auf die Bühne projizierten Schachbrett. Engel mit goldenen Flügeln, Mephistopheles steckt mit einem Bein in einem Topf, er ist ins Fettnäpfchen getreten.

Es ist der Prolog von Faust 1 - wenn Gott und Satan die Wette um Faust abschließen....Besucher durften gestern wieder in die Proben, dem Spacing, was so so viel heißt wie Platzierung der Tänzer auf der Bühne, reinschnuppern.

Diese Ballett-Produktion von Xing Peng Wang ist wieder ein kunstvolles Spektakel, mit einem raffinierten Bild- Und Effekte-Feuerwerk. Ballett-Kunst von höchsten Niveau, vom Tanz bis hin zum Bühnenbild. Von höchster Sensibilität zum Stoff, in den Wang mal wieder tief eintaucht (Wie schon beim Zauberberg oder Rote Kammer).

Das TheaterDo schreibt zur Faust-Inszenierung: „Der Mensch, in seinem dunklen Drange, ist sich des rechten Weges wohl bewusst.“ Tatsächlich? – Eine Wette zwischen Gott und dem Teufel soll den Beweis erbringen…

Alles Wissen hat Faust in sich aufgesogen. Keine Befriedigung vermag er zu finden. Im Moment der Erkenntnis beschleicht ihn das Gefühl von Leere und Unzulänglichkeit. An die Grenzen der Realität will er gelangen und – sie überschreiten. „Nun, Faust, dann komm!“

Die Geschichte des Johann Georg Faust, seines Zeichens Wunderheiler, Alchemist, Schwarzkünstler, Magier, Astrologe und Wahrsager, geht auf die Wende vom Mittelalter zur Neuzeit zurück. Im Volksbuch Historia vom Doktor Faustus (1587) wird die Biographie der historischen Person mit Sagen und Aberglauben vermengt: Alle, die da nach Erkenntnis streben, seien gewarnt, Gott in die Karten schauen zu wollen! 1808 gestaltet Goethe die reißerische Legende als dramatisches Gleichnis von Wissensdurst und Erlösungssehnsucht.

Nach seinen vielbeachteten choreographischen Deutungen großer literarischer Vorlagen wie Krieg und Frieden, h.a.m.l.e.t. oder Zauberberg entführt Xin Peng Wang mit seinem neuen Handlungsballett in die magisch-mystische Welt der uralten Menschheitsparabel. Von der Bilderwelt des Mittelalters bis in die Gegenwart spannt er dabei den Bogen und erzählt von der Hybris des Menschen, der nach dem Unfassbaren greift.

Doch wenn alle Irrtümer aufgebraucht sind, was gilt es dann zu wissen über das Gewissen hinaus.

Musik von Henryk Mikołaj Górecki, Michael Daugherty."

Termine:

Premier Sa, 13. Februar 2016
Fr, 19. Februar 2016
So, 13. März 2016
So, 27. März 2016
Fr, 01. April 2016
So, 01. Mai 2016
Sa, 21. Mai 2016
Sa, 04. Juni 2016
Fr, 01. Juli 2016



Video zur Probe unter What's The Story Morning Glory? Kortmanns Online-Zeitung (WTSMG)
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.