Vorsicht vor Schockanrufen

Anzeige
Seit Anfang März häufen sich in Dortmund Schockanrufe bei älteren polnischen Menschen: Ein Mann ruft an und weint und schreit am Telefon. Zumeist gibt er dann an, dass er einen Verkehrsunfall verursacht habe und von der Polizei festgehalten würde. Das Gespräch wird ausschließlich in polnischer Sprache geführt.
Dann übernimmt ein weiterer Täter das Telefonat und gibt sich in deutscher Sprache als Polizeibeamter oder Rechtsvertreter aus, der den Vorfall des angeblichen Verwandten bestätigt.

Im Weiteren werden entweder Kosten für die Operation des Unfallgegners oder eine Kaution für die Freilassung bei der Polizei verlangt. Bei den Summen handelt es sich um extrem hohe Phantasiesummen.

Die Geschädigten werden hierbei in einen extremen psychischen Ausnahmezustand versetzt. Sie suchen teilweise umgehend ihr Geldinstitut auf, um alle Verträge und Sparbücher zu kündigen um so an so viel Geld wie möglich zu gelangen. Mehrere Betrugsversuche konnten durch Angehörige und Mitarbeiter der Geldinstitute verhindert werden. Ob es zu Vollendungen gekommen ist, wurde bislang nicht bekannt, da bei diesen Delikten die Dunkelziffer sehr groß ist.

Die Gesprächsinhalte sind teilweise etwas abgewandelt. Sie sind aber immer daran zu erkennen, dass versucht wird, bei dem Geschädigten einen Schock hervorzurufen.
Die Dortmunder Polizei rät in diesem Zusammenhang: Rufen Sie Verwandte oder Bekannte unter der Telefonnummer zurück, die Sie auch bei anderen Gesprächen wählen. Nicht auf Geldforderungen eingehen: Weder die Polizei noch Ärzte werden ad hoc in bar bezahlt!

Die geforderten Summen sind Phantasiesummen. Merken oder besser notieren Sie sich die Telefonnummer aus dem Display. Informieren Sie sofort die Polizei, wenn Sie vermuten, dass ein Telefonbetrüger es auf Sie abgesehen hat. Wenden Sie sich auch an die Polizei, wenn Sie bereits Opfer geworden sind: Die Opferschutzbeauftragten der Kommissariate Vorbeugung helfen Ihnen gerne.

Geben Sie Unbekannten auf keinen Fall ungeprüft Bargeld. Den Familienmitgliedern von Senioren empfiehlt die Polizei: Um ältere Angehörige zu schützen, sprechen Sie mit ihnen und weisen auf die Methoden und verschiedenen Varianten des „Enkeltricks“ der Betrüger hin.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.