NEUES AUS DEM HOESCH-MUSEUM: Wir kochen Stahl, ein interaktiver 3D-Film mit dem "Koch" Claus-Dieter Clausnitzer ...

Anzeige
Dortmund: Hoesch-Museum |


Was braucht es um Stahl zu kochen? Wo auf der Welt finden sich die Zutaten, die gebraucht werden, um Baustahl für Gerüste, höherwertigen Stahl für Schienen oder Elektroblech für den Elektromotor zu kochen?




Wer will, wird jetzt via 3D-Film im Hoesch-Museum von Claus-Dieter Clausnitzer, als Johann der Koch, auf eine interaktive Reise geschickt, um in den Abbaugebieten der Welt nach Silizium, Mangan, Titan, Bauxit und Kohlenstoff zu suchen. Denn das sind die Stoffe die Johann, dem Koch am Stahlofen, noch fehlen, um eine Legierung für Elektroblech zu kochen.

Schauplatz des neuen interaktiven 3D-Filmes "Wir kochen Stahl…" im Hoesch-Museum ist die Westfalenhütte, denn in einem kleinen Schmelzofen wird hier noch immer Stahl gekocht, flüssig. Dort befindet sich die Pilotfertigung, hier werden noch immer neue Stahllegierungen entwickelt, für die Ansprüche einer zukünftigen Nutzung. Nach der Reife werden diese in Duisburg in die Produktion gehen.
Und ist man sonst bei Kochsendungen oft nur Zuschauer, fordert "Wir kochen Stahl…" zum Mitmachen auf.

Am Schmelzofen erwartet uns Johann, der Stahl-Koch. Besucherinnen und Besucher werden zu Mitspielern, denn Johann, der Koch, bittet sie um Hilfe: Sie sollen Erze besorgen. Johann gibt jeweils Tipps, in welchen Ländern dieser Erde die Abbaugebiete zu finden sind.
Die Suche führt die Spielenden um die ganze Welt: z.B. nach China, Australien, Südafrika, Brasilien, Kanada etc.. Schnell muss man sein und wer sich ein wenig in der Welt auskennt ist im Vorteil. Über Tage, unter Tage, große Minen, kleine Minen lernt man kennen. Wer mitspielt, kann fliegen und wird die Erde aus dem Weltall sehen, in 3D-Qualität. Mit dem Joystick sucht man die Abbaugebiete auf den Kontinenten. Hat man das Zielgebiet erreicht, geht es in rasanter Fahrt zu der angewählten Mine und der gesuchten Zutat.
Sind alle Erze besorgt, geht es über die Zeche Prosper in Bottrop zurück ins Ruhrgebiet, zur Westfalenhütte. Johann wartet schon. Während er die Zutaten portioniert erklärt er, was diese im Stahl bewirken und welche Anforderungen ein Elektroblech erfüllen muss.

Nun erklärt der Koch, welches "Gericht" er gekocht hat: Einfachen Baustahl für die Gerüste, höherwertigen Stahl für die Schienen und Elektroblech für den Elektromotor. Dieser schleppt nun den Spieler über die Rampe einer Achterbahn nach oben. Hier wird das Spielende mit einer rasanten dreidimensionalen Fahrt in der Achterbahn belohnt.

Das 3D-Video „Wir kochen Stahl….“ konnte dank der Nordrhein-Westfalen-Stiftung für Naturschutz, Heimat- und Kulturpflege realisiert werden. Sie hat dem Hoesch-Museum hierfür 30.000 Euro zur Verfügung gestellt.


- An „Wir kochen Stahl….“ waren beteiligt:

- Johann, der Koch: Claus-Dieter Clausnitzer
- Idee und Projektleitung + Konzept & Gestaltung: Gerhard Herr
- In Kooperation mit Deutsches Bergbau-Museum Bochum
- Realisierung: more3D GmbH & CoKG @d art Medienproduktion GmbH & Co. KG

Wir danken für die Unterstützung:
- Nordrhein-Westfalen-Stiftung
- Naturschutz, Heimat- und Kulturpflege
- ThyssenKrupp AG
- ThyssenKrupp Steel Europe AG
- Im Besonderen den Mitarbeitern der Pilotfertigung, Westfalenhütte Dortmund Produktion
- Hoesch-Museum: Kurator Michael Dückershoff
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.