Fronleichnam im Pastoralen Raum Dortmund-Ost

Anzeige
Archivfoto Fronleichnamsprozession 2014, Station am Wegesrand, im Vordergrund auf dem Tisch stehend die Monstranz (Foto: Ebert)
Dortmund: Kirche St. Nikolaus von Flüe |

Am Donnerstag, 15. Juni, feiert der Pastorale Raum Dortmund-Ost sein Fronleichnamsfest. Der Festgottesdienst mit 40 Messdienern beginnt um 9.30 Uhr in Neuasseln in der Kirche St. Nikolaus von Flüe, Arcostraße 76. Anschließend zieht die größte Fronleichnams-Prozession im Dortmunder-Osten von Neuasseln nach Asseln zur St. Joseph-Kirche, Asselner Hellweg 86a. Dort wird allen Beteiligten der Abschlusssegen gespendet.

An den einzelnen Zwischenstationen wird in diesem Jahr das Kirchenmobil, der „Himmelsflitzer“, als mobiler Altar zum Einsatz kommen. Alle Gruppen und Verbände sind eingeladen, mit Fahnen und Bannern an der Prozession teilzunehmen. Die Prozession wird auch in diesem Jahr wieder vom Fanfarenkorps aus Wickede und dem evangelischen Posaunenchor aus Brackel begleitet. Gesungen wird aus einem Liederheft.

Das anschließende Gemeindefest aller vier Gemeinden aus Brackel, Neuasseln, Wickede und Asseln beginnt um 12.30 Uhr in St. Joseph. Für das leibliche Wohl sowie Spaß und Spiel für die Kinder ist gesorgt. Kuchenspenden werden erbeten. Sie können am Fronleichnamsmorgen in St. Joseph abgegeben werden.

Was ist Fronleichnam?

Die Christen gehen in einer feierlichen Prozession auf die Straße und zeigen in einer Monstranz, einem prachtvollen Zeigegefäß, das Heilige Brot, den Leib Christi. „Fronleichnam“ aus dem Mittelhochdeutschen übertragen bedeutet „lebendiger Leib des Herrn“; das Fronleichnamsfest wurde im 13. Jahrhundert von Papst Urban IV. eingeführt und im Jahr 1277 in Köln erstmals mit einer öffentlichen Prozession begangen.

Der Prozessionsweg

Die Prozessioen führt von der Kirche an der Arcostraße in den Breddeweg. Zwischen den Hochhäusern gibt es die erste Station. Weiter geht es durch die Straße Lappenkreutz und dann rechts auf die Westfälische Straße. Dort ist die zweite Station vor Tremonis. Weiter geht es auf dem Radweg Richtung Asseln bis vor die Kindertagesstätte in der Tybbinkstraße. Dort ist die dritte Station. Nun fehlen nur noch wenige Meter über den Asselner Hellweg bis zur St. Joseph-Kirche, Asselner Hellweg 86a.

Der Pastorale Raum Dortmund-Ost weist darauf hin, dass die Strecke länger ist als in manchen Vorjahren. Wer nicht gut zu Fuß sei, könne ein Teilstück mit der Straßenbahn U43 von Brackel nach Asseln zurücklegen.

Bei Regen keine Prozession

Sollte es regnen, werden die Messe und die erste Station in St. Nikolaus von Flüe gehalten. Dann geht es mit Autos oder öffentlichen Verkehrsmitteln nach Asseln. In der dortigen Kirche folgen dann weitere Stationen und die Abschlussandacht.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.