Freude über rasche Erneuerung der Flemerskamp-Fahrbahn

Anzeige
Das Lob der örtlichen CDU-Politikvertreter Werner Gollnick (l.) und Jürgen Focke (r.) nahmen Ulrich Finger (2.v.l., Bereichsleiter Straßen Unterhaltung) und Karl-Hermann Pofalla (Tiefbauamt) an der Baustelle Flemerskamp erfreut entgegen. (Foto: Schmitz)
Die CDU-Fraktion in der Bezirksvertretung Dortmund-Scharnhorst freut sich über die rasche Erneuerung der Flemerskamp-Fahrbahn.

Die Verkehrsteilnehmer in Dortmund-Kurl und -Husen mussten wieder einmal Umleitungswege fahren. Grund dafür war die Sperrung der Straße Flemerskamp im Bereich der Kreuzung mit der Husener Eichwaldstraße. Dort wurde zwischen Flemerskamp 47 und dem Kreuzungsbereich der Fahrbahnbelag erneuert. Insgesamt wurden dabei rund 450 qm Straßenbelag wieder hergestellt.
Die beiden Kurler CDU-Vertreter in der Bezirksvertretung Dortmund-Scharnhorst, Werner Gollnick und Jürgen Focke, freuen sich darüber, dass die Fahrbahnsanierung durchgeführt wurde.

Schäden nach Sperrung der Plaßstraße

Schließlich hatten die beiden im September des vergangenen Jahres die Renovierung bei der Bezirksvertretung beantragt. "In den zurückliegenden Jahren hatten wir durch die Sperrung der Plaßstraße in Kurl zusätzliche Verkehrsbelastungen auf dem Flemerskamp. Und im vergangenen Sommer konnte man dann auch die Folgeschäden in diesem Straßenabschnitt wahrnehmen", so Werner Gollnick.

Einstimmig hatte die Bezirksvertretung Dortmund-Scharnhorst die Wiederherstellung des Straßenabschnittes in ihrer Sitzung vom 20. September 2016 auf Antrag der CDU beschlossen. Am Ende wurden rund 20.000 Euro für die gesamte Maßnahme aufgewandt – Mittel die noch aus dem Haushalt der Bezirksvertretung Scharnhorst für das Jahr 2016 stammen.
Über die rasche Umsetzung des Beschlusses freute sich CDU-Fraktionsvorsitzender Jürgen Focke: „Oft genug mussten wir in der Vergangenheit die Umsetzung unserer Beschlüsse anmahnen und teilweise jahrelang auf ihre Umsetzung warten. Jetzt scheint die Erledigung unserer Wünsche offenbar flotter zu funktionieren!“

Danke für die rasche Bearbeitung

Und weil die beiden Bezirksvertreter in der Vergangenheit auch über die zögerliche Umsetzung der Projekte geklagt hatten, loben Jürgen Focke und Werner Gollnick nun die kurzfristige Abarbeitung: „Wir freuen uns, dass diese Instandsetzung nicht einmal fünf Monate zur Realisierung benötigt hat. Weil wir wissen, welche Schritte – von der Planung über die Ausschreibung bis hin zur Umsetzung - zu erledigen sind, wollen wir uns auch einmal für die rasche Bearbeitung bedanken.“
Das Lob nahmen dann Ulrich Finger, Bereichsleiter Straßen Unterhaltung, und Karl-Hermann Pofalla, zuständiger Mitarbeiter im Tiefbauamt der Stadt Dortmund, direkt an der Baustelle erfreut entgegen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.