Sturm über Dortmund - Nur geringe Schäden

Anzeige
Im Botanischen Garten Rombergpark wurde dieser baum entwurzelt. (Foto: Klinke)

Kräftiger Wind und Sturmböen mit bis zu 90 km/h fegten am Wochenende über das Stadtgebiet Dortmund. Das Einsatzaufkommen der Dortmunder Feuerwehr durch Unwetter war aber gering und es entstanden nur wenige Schäden.

Dortmund. Im Laufe des Samstag musste die Feuerwehr zu ca. 30 Einsätzen ausrücken, die auf das Unwetter zurückzuführen waren. Bei den Einsätzen handelte es sich um abgeknickte Äste, die runtergefallen waren oder auf die Straße zu fallen drohten, umgestürzte Bäume, die aber weder zu großen Schäden führten noch Straßen oder ähnliches blockierten. Auch einige Keller liefen voll Wasser, die von der Feuerwehr leergepumpt wurden. Nachdem gegen 16 Uhr die letzte Wetterfront über Dortmund hinweggezogen war, beruhigte sich die Situation schnell wieder.

Sieben Feuerwehreinsätze am Sonntag


Am Sonntag hatte die Feuerwehr sieben Einsätze abgearbeitet, die durch Unwetter verursacht wurden. Lose Äste musste aus Baumkronen entfernt werden und zu zwei Einsätzen mit dem Stichwort Wasser im Keller wurde die Feuerwehr gerufen. Im Ortsteil Eichlinghofen, Stortsweg, drohte eine knapp 18 Meter hohe Pappel auf einen Gehweg zu stürzen. Die Feuerwache 8 aus Eichlinghofen wurde alarmiert und hat dann mit Hilfe eines Teleskopmastes und der Elektrokettensäge den Baum von der Krone abwärts abgetragen. An der Kirchhörder Straße in Lücklemberg und in Bennighofen Auf der Kuhweide war jeweils ein Baum durch eine Sturmböe in Schieflage geraten. Auch hier musste die Gefahr für den öffentlichen Weg beseitigen werden, indem der Baum mit der Motorsäge durch die Einsatzkräfte gefällt wurde. Es gab nur geringe Schäden.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.