Ehrenamtskarte NRW: „Ohne Kooperationspartner wenig sinnvoll“

Anzeige
Düsseldorf führt Ehrenamtskarte ein
 
Mit diesem Aufkleber zeigen Kooperationspartner ihre Unterstützung für das Ehrenamt
Zum 1. Januar 2015 wird die NRW-Ehrenamtskarte für Düsseldorf eingeführt.
Es ist toll, dass die Ehrenamtskarte NRW für Düsseldorf endlich eingeführt wird. Seit 2012 beschäftige auch ich mich mit der Einführung der Ehrenamtskarte für Düsseldorf. Mit einer Petition, öffentliche Infostände, Unterschriftensammlungen Zeitungs- und Internetberichte http://ehrenamtskarte.blogspot.de habe ich die Ehrenamtskarte NRW immer wieder thematisiert und auch die Politik dafür sensibilisieren können.

Düsseldorf benötigt jedoch auch mehr Kooperationspartner (Vergünstigungsgeber), die durch Vergünstigungen nicht nur ein Zeichen für das Engagement setzen, da die Ehrenamtskarte auch ein Marketinginstrument ist und für eine positive Kommunikation sorgt. Sie ist landesweit gültig, so dass auswärtige BesitzerInnen der Ehrenamtskarte sich über Anbieter in Düsseldorf informieren und so neue Kundenkreise auch außerhalb Düsseldorfs erschlossen werden können. Über die Veröffentlichung auf der Website des Landes können Sie zusätzlich überregionale Bekanntheit erlangen und genießen das Prestige, Unterstützer einer guten Sache zu sein. „Gute Gründe die Ehrenamtskarte zu unterstützen“, denn ohne Vergünstigungsgeber (Kooperationspartner) ist die Ehrenamtskarte wenig sinnvoll.

Derzeit arbeiten in Deutschland mehr als 23 Millionen Menschen ehrenamtlich.
In der Landeshauptstadt Düsseldorf sind es mehr als 70.000 Bürgerinnen und Bürger, die sich unentgeltlich einsetzen. Die Ehrenamtskarte ist Ausdruck der Wertschätzung für den großen ehrenamtlichen Einsatz der Bürgerinnen und Bürgern und verbindet diese Würdigung mit einem praktischen Nutzen. Menschen, die sich in besonderem zeitlichem Umfang für das Gemeinwohl engagieren, können mit der Karte die Angebote öffentlicher, gemeinnütziger und privater Einrichtungen vergünstigt nutzen. Mit der Ehrenamtskarte können Angebote in verschiedenen Landes- und kommunalen Einrichtungen vergünstigt wahrgenommen werden, sie gilt aber auch für Angebote von Partnern aus Wirtschaft, Kultur und Sport. Sie alle machen mit, den Einsatz von ehrenamtlich Engagierten öffentlich zu würdigen.

Vorteile durch die Ehrenamtskarte
Durch die Ehrenamtskarte können Karteninhaber in den beteiligten Kommunen in ganz Nordrhein-Westfalen Preisnachlässe und Vergünstigungen unterschiedlichster Art erhalten. Übersicht der Vergünstigungen in Düsseldorf. Unter www.ehrensache.nrw.de können Sie das schon vorhandene Verzeichnis sämtlicher Vergünstigungen in Düsseldorf und NRW abrufen. Der Katalog wird ständig erweitert, neue Vergünstigungspartner werden regelmäßig eingeworben.

Wo kann die Ehrenamtskarten einsetzt werden?
Die Ehrenamtskarte kann sowohl in der Landeshauptstadt Düsseldorf, als auch in den jeweils beteiligten Kommunen in Nordrhein-Westfalen eingesetzt werden. Hier gibt es eine Übersicht des Landesministeriums für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport: www.ehrensache.nrw.de.

Gültigkeit:
Die Ehrenamtskarte ist 2 Jahre gültig, das jeweilige Ablaufdatum ist auf der Karte ersichtlich. Nach Ablauf muss die Karte erneut beantragt werden. Sie ist nicht übertragbar.

Welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein?
Die Voraussetzungen für die Ausgabe der Ehrenamtskarte orientieren sich in engem Maße an den vom Land vorgegebenen Kriterien. Man kann die Karte beantragen, wenn man sich zeitlich überdurchschnittlich mindestens fünf Stunden pro Woche beziehungsweise 250 Stunden im Jahr im Stadtgebiet Düsseldorf engagiert. Dieses Engagement kann auch bei unterschiedlichen Trägern oder auf einzelne zeitintensive Einsätze verteilt sein. Die Organisationen bestätigen jeweils mit einer Unterschrift Ihre Angaben über die Einsatzzeiten. Diese Tätigkeiten muss man seit mindestens 2 Jahren wahrnehmen, und man darf keine pauschale Aufwandsentschädigung erhalten. Dies gilt nicht, wenn die Pauschale nur die entstandenen Kosten deckt.
Ehrenamtliche Arbeit, die man außerhalb von Vereinen und Verbänden, beispielweise im Rahmen der Nachbarschaftshilfe, erbringt, ist gleichgestellt. Wichtig ist die glaubhafte Versicherung, dass die Kriterien eingehalten werden.

Wie beantrage ich die Karte?
Die Bewerbung für die Karte erfolgt über ein entsprechendes Antragsformular. Anträge liegen auch in den Bürgerbüros und Freiwilligenagenturen der Caritas und der Diakonie aus sowie bei den Wohlfahrtsverbänden AWO, SKFM, DPWV.

Man macht seine Angaben und läßt diese durch eine hauptamtliche Kraft oder dem Vereinsvorstand gegenzeichnen. Damit bestätigt der Verein/die Organisation die vom ehrenamtlich Tätigen gemachten Angaben. Die Anträge können in den Bürgerbüros, Freiwilligenagenturen oder bei Ihrem Verband abgeben oder direkt an folgende Adresse senden:

Landeshauptstadt Düsseldorf
Büro Oberbürgermeister Thomas Geisel
Referat Ehrenamt, Social Sponsoring, Brauchtum und Veranstaltungen
Marktplatz 2
40213 Düsseldorf

Die Karte wird nach entsprechender Prüfung des Antrages durch die Stadtverwaltung verschickt. Die Antragstellung und Vergabe erfolgen ganzjährig.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.