Faust im Goethe-Museum

Anzeige
Das Goethe-Museum Düsseldorf bietet bekanntlich regelmäßig Mittwochsvorträge an. "Medienmythos Faust. Eine neue Perspektive auf die Geschichte des Faust-Stoffes" lautete das Thema im November 2016.

Privatdozent Dr. Carsten Rohde von der Klassik Stiftung Weimar stellt ein aktuelles Forschungsprojekt vor, an dem er selbst auch arbeitet. Dieses Forschungsprojekt geht der Frage nach, wie der Faust-Motiv, der Mythos medial seit dem 16. Jahrhundert verbreitet wird: die Mediengeschichte des Fausts eben.

Rohde stellt Gerhard Stummes Faust-Sammlung in Weimar (derzeit rund 20.000 Exponate) vor. Er beschreibt Faust als eine Mediengeschichte der Moderne, den Faust in intermedialen Konstellationen um 1800, die Popularisierung des Faust-Stoffes im 19. Jahrhundert und in der Moderne sowie Faust in der Massenkultur. Faust kommt also sowohl als Postkarte wie Zirkusattraktion, als Oper oder Theaterstück vor, um nur einige wenige Beispiele zu bringen.

In freier Rede berichtet Rohde sehr anschaulich und lebendig. Der Vortrag wird durch Bilder, die mittels Digitalstrahler auf eine Leinwand geworfen werden, ergänzt. Auch Tonaufnahmen kommen hinzu. Die Zeit vergeht beim Zuhören wie im Flug. Dies ist ein sehr guter und gelungener Vortrag.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.