"Ein wichtiger Schritt": Erster Spatenstich fürs neue Abellio-Bahnbetriebswerk in Duisburg

Anzeige
Von links: Frank Schiller, Carsten Scherf (beide Abellio Rail NRW), Oberbürgermeister Sören Link, Martin Husmann vom VRR und Ronald R. F. Lünser von Abellio Rail NRW vollziehen den symbolischen Spatenstich. (Foto: Abellio Rail NRW)
Mit einem gemeinsamen Spatenstich wurde es besiegelt. Der Bau des neuen Bahnbetriebswerks am Duisburger Hauptbahnhof kann beginnen. Um den symbolischen Akt weiter zu untermauern, wurde bei der Eröffnung des Abellio-Geländes zudem eine Zeitkapsel mit Bauplänen, Bildern, einer aktuellen Zeitung und einer Einladungskarte übergeben.

Am Montag fiel der Startschuss für den Bau des Betriebswerks am Bahnhof durch die Abellio Rail NRW. Es ist nur wenige Meter entfernt vom alten Betriebshofgelände der Deutschen Bahn. Oberbürgermeister Sören Link, Martin Husmann, Vorstandsvorsitzender des Verkehrsverbunds Rhein-Ruhr (VRR), Ronald R. F. Lünser, Vorsitzender der Geschäftsführung Abellio Rail NRW, und die Finanz-Geschäftsführer der Abellio Rail NRW, Carsten Scherf und Frank Schiller, eröffneten die Baustelle festlich.


Mehr Züge, mehr Stationen


„Dies ist mehr als nur ein symbolischer Akt, dies ist der erste sichtbare Hinweis auf den Betreiberwechsel“, so Ronald R.F. Lünser, der Vorsitzende der Geschäftsführung von Abellio Rail NRW. „Ab Sommer 2017 wird die Strecke auch nach Arnheim führen, es wird mehr Züge, mehr Stationen geben.“
Das Werk soll das Niederrhein-Netz unterstützen, indem auf den Linien RE19, RB 32 und RB 35 zwischen den Städten Arnheim, Bocholt, Wesel, Düsseldorf und Mönchengladbach pro Jahr 2,7 Millionen Zugkilometer erbracht werden. Die Abriss- und Rückbauarbeiten wurden im Februar abgeschlossen.

Auf 5.000 Quadratmetern sollen in den kommenden Monaten am Standort an der Karl-Lehr-Straße eine zweigleisig kombinierte Instandsetzungshalle, eine Waschanlage sowie Sozial- und Verwaltungsräume entstehen. Und circa 30 neue Arbeitsplätze sowie Ausbildungsplätze zum Mechatroniker und Lokführer.
Die Abellio Rail NRW bringt für das Projekt 15 Millionen Euro auf. Gefördert wird es zudem vom VRR mit 3,7 Millionen Euro.


Der Nahverkehr profitiert besonders


Der Nahverkehr profitiert besonders vom Bau des neuen Betriebswerks: Bereits ab Dezember 2016 sollen drei neue Verbindungen, darunter eine Strecke nach Arnheim in den Niederlanden in Betrieb gehen. „Duisburg ist ein wichtiger Verkehrsknotenpunkt. Stadt und Hauptbahnhof liegen strategisch sehr günstig“, führte Lünser aus.

Oberbürgermeister Link betonte, Duisburg habe es sich zum Ziel gesetzt, die Mobilität nachhaltig zu gestalten und den schienengebundenen Nahverkehr zu stärken. „Gemeinsam können wir die Ziele des Landes unterstützen, mehr Personen von der Straße auf die Schienen zu bringen. Wo, wenn nicht hier, gehört Abellio hin. Dies ist ein wichtiger Schritt für Duisburg. Ich freue mich auf die Zusammenarbeit und wünsche uns allen viel Spaß mit dem neuen Bahnbetriebswerk. Glück auf!“

Text: Janina Schulze
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.